Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Szemerényi, Oswald

Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft

Bestellnummer: B18968X

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. September 2005

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 34,90 €
Nichtmitglieder 44,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 4., durchges. Aufl. 1990. XXV, 370 S., kart.

Programmlinie: Studium

Ausgehend von den Ähnlichkeiten und Abweichungen zwischen den Sprachen zeigt der Verfasser die allgemeine Problematik der diachronen Sprachforschung auf. Er behandelt die Frage nach der Gesetzmäßigkeit der Entwicklung unter Einbeziehung der Ergebnisse der Phonologie und unter Beachtung der Rolle der Analogie und exemplifiziert anhand der Phonologie, Morphophonologie und Morphologie der idg. Sprachen die Methodik der diachronen Forschung.


  • ISBN: 9783534189687
  • Seitenzahl: 395
  • Auflage: 4., durchges. Aufl. 1990
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Oswald Szemerényi, geb. 1913 in London. Seit 1965 Ordinarius für Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft an der Univ. Freiburg i. Br., seit 1981 Emeritus. Vorher full professor an der Univ. London (University College) und noch früher an der Univ. Budapest. 1982 wurde er zum Fellow of the British Academy gewählt. Forschungsschwerpunkte sind Phonologie, Morphologie, Etymologie, Typologie und Geschichte der Sprachwissenschaft. Autor folgender Bücher: Die idg. Liquidae Sonantes im Lateinischen (1941); Studies in the IE System of Numerals (1960); Trends and Tasks in Comparative Philology (1962); Syncope in Greek and IE, and the Nature of IE Accent (1964); Einführung in die Vergl. Sprachwissenschaft (1970; spanisch 1978, russisch 1980, italienisch 1985); Richtungen der modernen Sprachwissenschaft I (1971; spanisch 1979); Studies in the Kinship Terminology of the IE Languages (1978); Four Old Iranian Ethnic Names (1980); Richtungen der modernen Sprachwissenschaft II (1982; spanisch 1986). Mitarbeiter an Enzyklopädie der geisteswissenschaftlichen Arbeitsmethoden, Bd. 4 (1968); Current Trends in Linguistics, Bd. 9 (1972). Veröff. zahlreiche Aufsätze in Festschriften und Zeitschriften des In- und Auslandes. Auswahl von fast 100 Aufsätzen und Rezensionen 1987 in den drei Bänden seiner Scripta Minora veröffentlicht.

Beschreibung

Ausgehend von den Ähnlichkeiten und Abweichungen zwischen den Sprachen zeigt der Verfasser die allgemeine Problematik der diachronen Sprachforschung auf. Er behandelt die Frage nach der Gesetzmäßigkeit der Entwicklung unter Einbeziehung der Ergebnisse der Phonologie und unter Beachtung der Rolle der Analogie und exemplifiziert anhand der Phonologie, Morphophonologie und Morphologie der idg. Sprachen die Methodik der diachronen Forschung.

Das Lob der Presse

»Das Buch wird zweifellos eine weitere Generation junger Indogermanisten begleiten und sie – wie der Autor hofft – über die Schwelle des nächsten Jahrhunderts bzw. Jahrtausends führen können.«

Kratylos

»In dieser ›Einführung‹ wird umfangreiches sprachliches Material, übersichtlich und geschickt geordnet, dargelegt, sodass die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den wichtigsten indogermanischen Sprachen deutlich werden ... Zu den Vorzügen der Arbeit gehört, dass nicht nur absolut Gesichertes geboten wird, sondern dass der Autor in Fällen, wo unterschiedliche Standpunkte vorliegen, diese referiert und sich mit ihnen auseinandersetzt ... Die ›Einführung‹ ist zu empfehlen; sie bietet sowohl dem Laien als auch dem Fachmann eine Fülle interessanter Informationen«.

Z. Phon. Sprachwiss. Kommunik.forsch.

»Das Werk ist ... die zur Zeit brauchbarste deutschsprachige Einführung in die Laut- und Formenlehre der Indoeuropäistik und nicht nur der Fachstudent, sondern auch der Fachmann selbst und nicht zuletzt auch der Philologe werden dieses Buch mit Gewinn aus der Hand legen.«

Zs. für Germanistik

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.