Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Edmund Husserls ›Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie‹
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Orth, Ernst Wolfgang

Edmund Husserls ›Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie‹

Vernunft und Kultur

Bestellnummer: B120027

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 27. April 1999

Zur Zeit vergriffen, zukünftig als BOD lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 24,90 €
Nichtmitglieder 29,90 €

Beschreibung

1999. VIII, 208 S., kart.

Programmlinie: Studium

Husserls ›Krisis‹-Buch kann unter verschiedenen Aspekten gelesen werden: Es ist eine phänomenologische Transzendentalphilosophie, sozusagen ein großer und anderer Entwurf neben dem kantischen. Es ist aber auch eine Analyse der modernen Kultur bei gleichzeitigen wissenschaftsgeschichtlichen und -theoretischen Erörterungen. Es geht Husserl letztlich um die intellektuelle Verantwortlichkeit gegenüber Mensch und Welt, die er als eine europäische Kulturidee versteht und deren Fortwirken unter mo...


  • ISBN: 9783534120024
  • Auflage: 1
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Ernst Wolfgang Orth, geb. 1936; Professor für Philosophie an der Universität Trier; langjähriger Präsident der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung. Gastprofessuren in den USA, in Kanada, Österreich, Italien. Herausgeber mehrerer Monographien-Reihen zu Neukantianismus, Phänomenologie und Kulturphilosophie. Herausgeber der ›Phänomenologischen Forschungen‹ seit 1975.

Beschreibung

Husserls ›Krisis‹-Buch kann unter verschiedenen Aspekten gelesen werden: Es ist eine phänomenologische Transzendentalphilosophie, sozusagen ein großer und anderer Entwurf neben dem kantischen. Es ist aber auch eine Analyse der modernen Kultur bei gleichzeitigen wissenschaftsgeschichtlichen und -theoretischen Erörterungen. Es geht Husserl letztlich um die intellektuelle Verantwortlichkeit gegenüber Mensch und Welt, die er als eine europäische Kulturidee versteht und deren Fortwirken unter modernen Bedingungen er gewährleisten will. Ziel des vorliegenden Buches ist es, Husserls Lehre auf seine Grundkonzeption hin zu interpretieren. Dabei werden sowohl Querverbindungen zu Husserls Gesamtwerk als auch Beziehungen zum Kulturkontext, in dem Husserl steht, aufgezeigt. Der Autor stellt einzelne der oft schlagwortartig verwendeten Theoreme Husserls in den angemessenen Zusammenhang und entwickelt außerdem ein Instrumentarium für die Interpretation der gegenwärtigen Wissenschaftskultur und ihrer Zukunftsperspektiven.

Das Lob der Presse

»Orth bietet eine lebendige Topographie der Entstehungs- und Sinnzusammenhänge der ›Krisis‹. Der Leser wird in klar strukturierter Weise umfassend über die Geschichte zentraler Begriffe wie ›Krisis‹, ›Lebenswelt‹ und ›Weltanschauung‹ informiert. Dabei stellt Orth seine Bemerkungen zum philosophischen Umfeld Husserls stets in den Zusammenhang der Diskussion zentraler phänomenologischer Thesen. ›Glanz und Elend‹ Husserls liegen nach Orth im ›Festhalten an einer eigenen fundamentalen Problemstellung‹ ... Seine Phänomenologie komme so zwar zu in sich konsistenten Ergebnissen. Andererseits nehme sich Husserl vielfach die Chance, in bereichernden Kontakt zur zeitgenössischen scientific community zu treten ... Orths Darstellung gipfelt in der These von der Krise als anthropologischem Urphänomen, das Husserl erkenntnistheoretisch bearbeitet habe. Darin liegt ein origineller und perspektivenreicher Interpretationsansatz, dem ein breites Publikum zu wünschen ist.« Phänomenologische Forschungen

Dieser Titel kann auch in folgenden Reihen erworben werden:

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.