Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Kleine Philosophie des Gehirns
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Lenk, Hans

Kleine Philosophie des Gehirns

Bestellnummer: B247899

Broschur

Buch

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 24,90 €
Nichtmitglieder 29,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Auflage 2001. V, 160 S. mit 12 s/w Abb., kart.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Hat der Mensch einen freien Willen? Oder sind seine Denkprozesse, also seine Interpretationen der Wirklichkeit und seine Entscheidungen, vollständig von den physiologischen Abläufen im Gehirn bestimmt? Ziel dieser Einführung ist die Annäherung zwischen den philosophischen Theorien des ›Bewusstseins‹ und den naturwissenschaftlichen Einsichten in die neurologischen Gehirnaktivierungen. Hans Lenk stellt auf verständliche Weise Ergebnisse und Verfahren der neueren Hirnforschung, der klinischen N...


  • ISBN: 9783534247899
  • Seitenzahl: 168
  • Auflage: 1
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 12 farbig

Porträt

Hans Lenk, Dr. phil Dr. h.c., geb. 1935 in Berlin, ist seit 1969 Professor für Philosophie an der Universität Karlsruhe. Studium der Philosophie, Mathematik, Soziologie, Psychologie und Sportwissenschaft in Freiburg und Kiel. 1961 Promotion, 1966 Habilitation. Zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaft in internationalen Akademien. Veröffentlichungen u.a. zur Philosophie der Wissenschaften, Handlungstheorie, Sozialphilosophie, Ethik und Technikphilosophie.

Beschreibung

Das menschliche Gehirn hat sich im Verlauf der Evolution als ›Überlebensorgan‹ entwickelt, d.h. es wurde zu einem ›Handlungsorgan‹, das Probleme und ihre Lösungen mittels ›Durchspielen‹ vorwegnimmt, und zu einem ›Integrationsorgan‹, das solche Handlungsentwürfe koordiniert und interpretiert. Diese Einführung in die philosophische Betrachtung der Gehirnfunktionen und des Denkens zieht Ergebnisse und Verfahren der neueren Hirnforschung, der klinischen Neuropsychologie, der Philosophie des Geistes und der Erkenntnistheorie heran mit dem Ziel, die Verständnisschwierigkeiten zwischen den philosophischen Theorien des ›Bewusstseins‹ (der Geistestätigkeiten) und den naturwissenschaftlichen Einsichten in die neurologischen Gehirnaktivierungen so weit möglich zu überwinden. Nach einem Überblick über Struktur und Funktionen des Gehirns werden neuronale Ensembles, Hirnkonstrukte und das Bewusstsein als dynamische Schemabildungen und ›Interpretationskonstrukte‹ beleuchtet. Untersucht werden die ›Bausteine‹ im Gehirn und Geist, die durch Neuronenaktivierungen und Schemainterpretationen entstehen und aufrechterhalten werden. Das Kapitel »Gespaltenes Hirn – gespaltener Geist« handelt am Beispiel von Split-brain-Patienten von den Möglichkeiten einer Integration von Handeln und Bewusstsein. Schließlich werden Gehirn und Bewusstsein sowie besonders auch das Problem der Bewusstseinseinheit betrachtet und kritisch von einem rein physikalistischen Ansatz abgehoben.

Das Lob der Presse

»Lenks ›Kleine Philosophie‹ eröffnet einen profunden Einblick in die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns und stellt plausible Erklärungsperspektiven zur Diskussion, wie wir erkennen und handeln, und wie bewusste Geistestätigkeit zu Stande kommt. Das Buch bereichert die interdisziplinäre Diskussion, indem es naturwissenschaftliche Erkenntnisse und philosophische Konzeptionen miteinander abstimmt und damit die Bedeutung beider für eine fortzuführende Auseinandersetzung betont.« www.wissenschaft-online.de

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.