Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Friedrich Wilhelm Joseph Schellings ›Philosophische Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit und die damit zusammenhängenden Gegenstände‹
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Hennigfeld, Jochem

Friedrich Wilhelm Joseph Schellings ›Philosophische Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit und die damit zusammenhängenden Gegenstände‹

Bestellnummer: B113764

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 15. Januar 2001

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,95 €
Nichtmitglieder 39,95 €

Beschreibung

2001. VI, 161 S., kart.

Programmlinie: Studium

Die Freiheitsschrift ist nicht nur ein Schlüsseltext für das Verständnis des Schelling’schen Denkens, sondern für die Philosophie des Deutschen Idealismus überhaupt. Jochem Hennigfeld legt eine geschlossene Interpretation der gesamten, im Jahr 1809 entstandenen Abhandlung vor. Sie eröffnet dem Leser den Zugang zu einem schwierigen Text und erleichtert die Auseinandersetzung mit der in ihrer Aktualität oft unterschätzten Philosophie Schellings.


  • ISBN: 9783534113767
  • Seitenzahl: 167
  • Auflage: 1
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Jochem Hennigfeld, geb. 1943, Professor für Philosophie an der Universität Koblenz-Landau (Abt. Landau). Neuere Veröffentlichungen: Geschichte der Sprachphilosophie. Antike und Mittelalter (1994); Mitherausgeber: Philosophische Anthropologie im 19. Jahrhundert (1992), Kategorien der Existenz (1993), Philosophen des 19. Jahrhunderts (1998); Aufsätze zur Sprachphilosophie, Anthropologie, Ästhetik, Metaphysik und Erkenntnistheorie.

Beschreibung

Die Freiheitsschrift ist ein Schlüsseltext für das Verständnis von Schellings Denken. Sie ist dies aber auch für die Philosophie des Deutschen Idealismus überhaupt, die sich selbst als Philosophie der Freiheit versteht. Nach Heidegger erreicht Schelling mit dieser Abhandlung »den Gipfel der Metaphysik des Deutschen Idealismus«. Schelling stellt sich die Aufgabe, Freiheit im Zusammenhang eines absoluten Systems begreiflich zu machen. Möglich ist dies nach Schelling nur in einer umfassenden Theorie des Lebens, das als Wirkzusammenhang gegensätzlicher Willenskräfte verstanden wird. Eine besondere Schwierigkeit besteht darin, Freiheit nicht nur als Spontaneität, sondern als Vermögen des Guten und des Bösen einsichtig zu machen. Schellings Darlegungen zeichnen sich dadurch aus, dass hochspekulative Gedankengänge ständig auf menschliche Erfahrungen zurückbezogen werden und zu bemerkenswerten Einsichten in das Eigentümliche menschlicher Existenz führen.

Das vorliegende Buch bietet eine geschlossene Interpretation des gesamten Schelling’schen Textes. Schrittweise erhellt es den Argumentationsgang in seiner Stringenz. Damit wirkt es dem verbreiteten Vorwurf entgegen, Schelling vernachlässige mit dieser Schrift die rationale Argumentation zugunsten mystisch-theosophischer Redeweise. Die Interpretation eröffnet dem Leser den Zugang zu einem schwierigen Text und will gleichzeitig zu einer vertiefenden Auseinandersetzung mit der in ihrer Aktualität oft unterschätzten Philosophie Schellings anregen.

Das Lob der Presse

»Hennigfeld entwickelt die Problemexplikation klar und verständlich – dies ist auch wegen der Schellings Philosophie nachgesagten Dunkelheit und Sperrigkeit keine Selbstverständlichkeit. Immer wieder gibt der Verfasser Problemstellungen in eigenen Worten wieder, und dies ermöglicht nicht nur ein nachvollziehendes Verstehen der Schelling’schen Argumentation, sondern erschließt dem heutigen Leser mitunter gar erst den Textzugang und nimmt zugleich eine erste Interpretation vor. Gerade in seiner um Einfachheit bemühten unprätentiösen Sprache gelingt es dem Autor, nicht nur Argumentationszusammenhänge durchsichtig zu machen, sondern auch überzeugende Interpretationen abzugeben ... Insgesamt legt Hennigfeld eine gelungene Einführung vor, die zugleich eine bemerkenswerte Interpretation darstellt, die sich souverän im text- und werkgenetischen Kontext bewegt und diesen mit den großen Linien des philosophiegeschichtlichen Kontextes zu verknüpfen weiß. Mit Schellings Freiheitsschrift ist auch Hennigfelds Interpretation eine weite Verbreitung zu wünschen.« Philosophischer Literaturanzeiger

Dieser Titel kann auch in folgenden Reihen erworben werden:

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.