Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Ullrich, Christina

"Ich fühl mich nicht als Mörder!"

Die Integration von NS-Tätern in die Nachkriegsgesellschaft

Bestellnummer: I708079

eBook PDF

Erscheinungsdatum: 20. Februar 2012

Sofort lieferbar
eBook-Format:  PDF

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 25,99 €
Nichtmitglieder 39,99 €

auch erhältlich als:

eBook EPUB
ab 25,99 €

Beschreibung

(Bd. 18). 2011. 355 S. mit Bibliogr.

Programmlinie: Forschung

Während des Nationalsozialismus waren SS-Führer der mittleren Führungsebene direkt am Holocaust beteiligt. Nach 1945 gelang vielen von ihnen problemlos der Weg zurück in ein ›bürgerliches‹ Leben. Anhand 19 exemplarischer Lebensläufe zeichnet Christina Ullrich ein Bild der Integration und Reetablierung von NS-Verbrechern nach.


  • ISBN: 9783534708079
  • Seitenzahl: 355
  • Auflage: 1
  • Kopierschutz: Digitales Wasserzeichen
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Christina Ullrich studierte Neuere Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Neuere Deutsche Literatur in Köln und Tübingen. 2008 wurde sie mit der vorliegenden Studie in Marburg bei Eckart Conze promoviert. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Transitional Justice und der Umgang mit NS-Verbrechen in der Bundesrepublik.

Beschreibung

Dass viele NS-Täter nach dem Zusammenbruch des "Dritten Reichs" beruflich wieder Fuß fassen konnten, ist einer der wunden Punkte der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Als gegen Ende der 1950er Jahre nach und nach gegen sie ermittelt wurde, präsentierten sich den Ermittlern vollständig integrierte und sozial reetablierte Bürger. Dieser Skandal wurde bisher nur sum-marisch und strukturell untersucht. Christina Ullrich hingegen verfolgt in ihrem Buch ers-tmals die konkreten Biografien von SS-Führern der mittleren Charge, die direkt am Holo-caust beteiligt waren. Dabei geht es ihr weniger um die Verbrechen vor 1945, sondern um die Nachkriegslebensläufe der Täter – bis zu ihren Gerichtsprozessen. Sie stellt dabei die Fra-ge in den Mittelpunkt, wie die Täter wieder in die Gesellschaft integriert wurden und wie sich ihre neuen Karrieren gestalteten. Anhand 19 beispielhafter Lebensläufe zeichnet sie ein Bild der Integration von NS-Tätern nach, welches ohne weiteres als Schablone für andere Fälle dienen kann.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.