Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Man möchte immer weinen und lachen in einem
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Klemperer, Victor

Man möchte immer weinen und lachen in einem

Revolutionstagebuch 1919

Bestellnummer: 1016908

Buch

Erscheinungsdatum: 05. Oktober 2015

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern

Beschreibung

Mit einem Vorwort von Christopher Clark und einem historischen Essay von Wolfram Wette. 2015. 263 S., geb. mit SU. Aufbau, Berlin.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Einer der scharfsichtigsten Chronisten deutscher Geschichte legt Zeugnis ab über die »wilden Münchner Tage« 1919. Mit einem Vorwort von Christopher Clark und einem historischen Essay von Wolfram Wette.

„Diese Berichte und Notizen sind ein wahrhaftiger Spiegel ihrer Zeit.“ Andreas Kilb, F.A.Z.


  • Auflage: 1

Beschreibung

Zum ersten Mal gedruckt: Victor Klemperers Schilderung des Chaos nach dem Ersten Weltkrieg und des Scheiterns der Münchner Räterepublik. Solch genaue, anschauliche Momentaufnahmen aus der belagerten Stadt findet man nirgendwo sonst. Ein bewegendes, mit Spannung zu lesendes Gesamtbild von diesem entscheidenden Wendepunkt der deutschen Geschichte - aus der Revolution von 1918/19 ging nicht nur die erste deutsche Demokratie hervor, zugleich kündigte sich in ihr das kommende Unheil an.

Das Lob der Presse

„Eine unentbehrliche Lektüre.“ Christopher Clark

„Man ist sofort eingenommen von Klemperers Ton." Daniel Kehlmann

„Klemperer ist vergleichbar mit Heine, der in seinen Artikeln über die Revolution gleich nah und gleich genau und gleich erzählmächtig ist wie Klemperer.“ Martin Walser

„Ein sensationelles Zeugnis. Hier entdeckt man einen ganz neuen Victor Klemperer.“ Alexander Cammann, Die Zeit

„Diese liberale, an Montesquieu geschulte Perspektive zeichnet Klemperers in der Reihe der vielen literarischen Revolutionsberichte - etwa von Thomas Mann, von Erich Mühsam oder Josef Hofmiller - aus. Sie ermöglichte ihm berührende Charakteristiken auch derjenigen Personen, deren politische Überzeugungen ihm fremd waren.“ Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung

„Eine Sensation." Marc Reichwein, Literarische Welt

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.