Aktuelle Blogbeiträge

News, Podcasts, Rezensionen, Pressemeldungen und vieles mehr: Willkommen im wbg-Blog!

News, Podcasts, Rezensionen, Pressemeldungen und vieles mehr: Willkommen im wbg-Blog! mehr erfahren »
Fenster schließen
Aktuelle Blogbeiträge

News, Podcasts, Rezensionen, Pressemeldungen und vieles mehr: Willkommen im wbg-Blog!

Soll man heute noch Heidegger lesen? Welchen Sinn hat es, die historische Biographie eines Philosophen zu lesen? Warum haben Sie sich seit nun zwanzig Jahren mit Heidegger beschäftigt? Solche Fragen werden mir oft gestellt.

Gibt es Gott? Ludwig Feuerbach

Der deutsche Philosoph, Anthropologe und Religionskritiker Ludwig Feuerbach wurde am 28. Juli 1804 in Landshut im Kurfürstentum Bayern als Sohn des Rechtsgelehrten Johann Anselm von Feuerbach geboren. Johann Anselm von Feuerbach war ein bedeutender deutscher Strafrechtler, der mit seiner Arbeit in den Rechtswissenschaften das bayrische Strafgesetzbuch revolutionierte.
Friedrich Nietzsche zu lesen mag anstrengend sein, mag widersprüchlich sein, mag viele Kontroversen und Debatten mit sich bringen im Austausch mit Anderen, doch die Schönheit der Sprache sowie die glühende Leidenschaft zur Freiheit hin sind meiner Ansicht nach nicht hoch genug zu bewundern. Und in meiner eigenen Auseinandersetzung mit Nietzsche, ein letztes noch mitzunehmendes Wagnis zur alles entscheidenden mündlichen Magisterprüfung irgendwo zwischen Spannung und Verzweiflung, gipfelte in der beinahen Zermürbung des „Absolut kein Funke verstanden“ bis hin zum inneren Jubel des „Jetzt macht alles Sinn“.

Zum 73. Geburtstag von Slavoj Žižek

Von der Foreign Policy ist er zu einem der 100 führenden Denker gekürt worden. Er gilt gleichermaßen als „prominent“ wie auch „gefährlich“. Kein anderer Philosoph ist so präsent in den internationalen Medien wie er und spricht dort über die Philosophie, Wirtschaft und Politik.
Vor vielen Jahren habe ich ein Rätsel gelesen. Ich habe immer wieder darüber nachgedacht. Mit der Lösung des Rätsels ergaben sich für mich interessante neue Erkenntnisse. Das Rätsel: Es ist lange her, da lebte im Orient ein reicher Mann. Er hatte siebenzehn Kamele, sie waren sein ganzes Vermögen. Und er hatte drei Söhne. Als der Mann seine letzte Stunde nahen sah, bestimmte er: sein erster Sohn bekommt die Hälfte, sein zweiter Sohn ein Drittel, sein dritter Sohn ein Neuntel seines Vermögens. Einzige Bedingung: kein Tier durfte bei der Erbteilung getötet werden. Dann starb der Vater.
Ich erinnere mich noch sehr lebendig an meine Reisen in die ehemalige Tschechoslowakei, in der Zeit, als der Eiserne Vorhang noch existierte. Ich gehörte damals zu einer Gruppe niederländischer Universitätsdozenten, die in den siebziger und achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts regelmäßig ein längeres Wochenende in Prag verbrachten, um dort an der sogenannten Samisdat-Universität illegale Vorlesungen zu halten. Das geschah zu Hause bei Dozenten, die nach dem Prager Frühling von der Universität entfernt worden waren.
Interview Prof. Dr. Hartmann und Thorsten Jacob (wbg) zu "Neues System der philosophischen Wissenschaften im Grundriss"
Der deutsche Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) beschäftigte sich mit der Frage, weshalb der Mensch leiden muss und wieso das Böse existiert.
Leibniz‘ Antwort darauf ist simpel: Der Mensch muss leiden, weil er es nicht versteht. Der Sinn des Bösen sei unergründlich, da der Mensch dies nicht begreifen kann.

Sartres Existentialismus

Er gilt als Vordenker und Hauptvertreter des Existentialismus: Der Franzose Jean-Paul Sartre (1905-1980) begründete ein philosophische Strömung, die durch die steigende Zahl an Atheist:innen heutzutage präsenter denn je ist.

Die Lehren des Epikur

Der griechische Philosoph Epikur, 341 v. Chr. auf der Insel Samos geboren, begründete in Athen eine Philosophenschule, die sich mit dem Glücklich sein beschäftigt. Mit seinen Anhänger:innen traf sich Epikur in einem Garten, dem κῆπος. In seinem Garten lehrte er all diejenigen, die ihm folgten, dass es zum individuellen Glück um die kleinen Freuden des Lebens gehe, dass sie für ihr eigenes Glück zuständig seien und schließlich, dass das Glück in der Bedürfnislosigkeit lege.
Ob befürchtet oder erhofft: Schon seit Jahren ist viel von Transhumanismus die Rede. Mit dem Begriff verbindet sich die Erwartung, dass künftige Technologien sogenannter künstlicher Intelligenz die Menschen weit über ihre derzeitigen natürlichen Möglichkeiten hinaus zu intellektuellen Leistungen, vernetztem Planen, in extremen Visionen gar zu unbegrenztem Leben befähigen werden. Diese neue Form eines technik-visionären Futurismus kann durchaus mit ökologischem Denken einhergehen.
Im Rahmen des ersten wbg Schreibwettbewerbs schrieb Herr Hendrik Fleischmann einen herausragenden Beitrag mit dem Titel »Nietzsche, der Nihilismus und Lebenssinn«.
Im Lichte der platonischen Ideenlehre, auf die sich die Frage des „Chorismus“, also der Trennung von Ideenwelt und sinnlicher Erfahrungswelt, bezieht, ist zunächst der Begriff der „Methexis“ und der „Mimesis“ kurz zu erörtern.

Plotin und das Böse

Der Enneade I,8 von Plotin, in welcher die Herkunft und das Wesen des Bösen versucht wird zu begründen, hatte sich der britische Philosoph Dominic O´Meara bereits vor einigen Jahren in einem lesenswerten Aufsatz gewidmet. Kritiker Plotins gab und gäbe es genügend, so galt bereits Proklos als entschiedener Zweifler, ja Gegner Plotins in seinen Ansichten über das Böse, obwohl - oder gerade da - er selbst Neuplatoniker war.

Spinoza oder die Frage nach der Substanz

Benedictus de Spinoza gilt auf der der einen Seite als einer der herausragenden Philosophen des 17. Jahrhunderts, als Schaffer absoluten Neulands und als Zäsur in der Philosophiegeschichte, auf der anderen Seite aber werfen Kritiker vor, dass dessen Philosophie mit Widersprüchen wie auch Zweideutigkeiten durchsäht sei.
Am 14. November 1831, vor also genau 178 Jahren, starb Georg Wilhelm Friedrich Hegel im Alter von 61 Jahren in Berlin und gilt in der Philosophie als wichtigster Vertreter des deutschen Idealismus.
Das Alltagsverständnis von Kunst, sie sei mehr oder weniger gelungene Nachahmung der Realität, ist zwar das gängigste, trifft zugleich aber am wenigsten zu. Der Kunst ging es kaum je um Mimesis, sondern darum, etwas auszudrücken. Erst aus dieser Ambition erhielten Kunstwerke ihre machtvolle Rolle innerhalb der Kultur und von da her leitet sich das ab, was man the power of things nennt.
Die einzige vollständig zweisprachige Gesamtausgabe der Werke Platons gehört zu den Meilensteinen des wbg-Programms. Mit der textkritischen Überarbeitung und teilweisen Neuübersetzung der klassischen Übertragungen von Friedrich Schleiermacher und Hieronymus Müller macht sie Platons Denken für den modernen Leser zugänglich. Warum aber gilt Platon bis heute als einer der wichtigsten Philosophen, zu dem alle späteren doch nur "eine Reihe von Fußnoten" (Alfred North Withehead) geliefert haben? Und was machte sein Denken und Schreiben aus?
Florentijn van Rootselaar spricht mit dem renommierten amerikanischen Philosophien Michael Sandel über die Frage, wie weit wir in der technisch möglichen Optimierung des Menschen gehen dürfen.