In der neuen Folge „Was sagen Sie dazu?“ diskutiert Jürgen Kaube, F.A.Z.-Herausgeber und Ludwig-Börne-Preisträger, mit der Philosophin Dr. Rebekka Reinhard über den Hegelschen Geist und dessen Systeme.
„Warum ist der Papst unfehlbar?“ Wie kam es dazu, und was bedeutet diese Idee aus dem 19. Jahrhundert für Gläubige heute und in der Zukunft? Diese Fragen diskutiert der Theologe und Kirchenhistoriker Prof. Hubert Wolf in der aktuellen Folge unseres Wissens-Podcasts mit der Philosophin und Moderatorin Dr. Rebekka Reinhard. Den Wissenspodcast finden Sie wie immer auch auf Spotify. Wir freuen uns nun über Ihre Anmerkungen und Kommentare frei nach dem Motto "Was sagen Sie dazu?"
Die neue Folge unseres Wissens-Podcasts ist da! Der Ägyptologe Dietrich Raue und die Philosophin und Autorin Dr. Rebekka Reinhard nehmen sich der großen Frage »Was war am Ursprung der Welt?« an. Dabei kommen sie vom historischen Heliopolis ins moderne Deutschland, von der Ägyptologie zur Philosophie und vom Sachbuch ins echte Leben.
Von Geschichtsablehnung, kantischem Rassismus und dem „Streben nach Reinheit“ – in der neuen Folge des wbg-Podcasts diskutieren Arabist, Islamwissenschaftler und Sachbuch-Preisträger Prof. Dr. Thomas Bauer und die Philosophin Dr. Rebekka Reinhard die Frage, warum es kein islamisches Mittelalter gab. Den Wissens-Podcast finden Sie auch auf der wbg Community Plattform und auf Spotify. Und jetzt: Diskutieren Sie mit! Was sagen Sie dazu?
Die neue Folge unseres Wissens-Podcasts ist da! Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger und Philosophin Dr. Rebekka Reinhard diskutieren, was Rituale heute bedeuten – und was solidarische Kniefälle, machtvolle Publika, manipulative Ratgeber und Maria Theresia miteinander zu tun haben.
„Was ist human?“ – das ist das Thema dieser „Was sagen Sie dazu?“-Folge mit Ranga Yogeshwar und Dr. Rebekka Reinhard, welche am 19.07.2020 live gehen wird. Von Zukunftsbildern einer „Post-Text-Gesellschaft“ über sokratische Humanismus-Begriffe bis hin zur Dynamik von Sprache und Menschlichkeit vor dem Hintergrund der Digitalisierung – wissenschaftlich und philosophisch, theoretisch und praktisch, nehmen die beiden unsere Gesellschaft unter die Lupe.
„Wieviel Verantwortung braucht die Autonomie?“ ist die zentrale Fragestellung der fünften Folge des wbg-Podcast. Dazu diskutieren Dr. Rebekka Reinhard und die Schweizer Philosophin Barbara Bleisch unter anderem über philosophische Familienbegriffe, reproduktive Autonomie, die Würde der Frau, Kinder als Projektionsflächen, Verantwortung als Grenzgeber – und darüber, was Elternschaft mit Extremismus zutun hat. Was sagen Sie dazu? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Gedanken!
In der vierten Folge des „Was sagen Sie dazu?“-Podcasts sprechen Politikwissenschaftler Torben Lütjen und Dr. Rebekka Reinhard darüber, wie weit das Fundament der Demokratie eigentlich trägt. Dabei geht es unter anderem um Amerika, Autonomie, Autorität, Aufklärung, Anti-Intellektualismus und Absurdität – und darum, was diese Begriffe mit Donald Trump, der Corona-Krise und der aktuellen Rassismus-Debatte zu tun haben.
In dieser Folge spricht der Althistoriker Hans-Joachim Gehrke mit Rebekka Reinhard über das Thema „Was lernen wir aus der Geschichte?“. Es geht unter anderem darum, wie wir heute Zeit erleben, und ob durch die Pandemie ein neues Verständnis von Geschichte und Geschichten entstehen könnte.
Der Astrophysiker und Naturphilosoph Harald Lesch spricht mit Rebekka Reinhard über die Frage „Wie hilft Bildung uns jetzt weiter?” Lesch plädiert für ein lebendiges Lernen, das Menschen ausbildet - keine Maschinen. Es geht darum, wie wir uns bestmöglich um unsere geistigen Ressourcen kümmern, welche Art von Experten wir heute wirklich brauchen - und inwieweit uns Corona ‚bilden‘ könnte.
Die ehemalige Bundesjustizministerin und MdB Sabine Leutheusser-Schnarrenberger spricht über das Grundrecht der Freiheit in Zeiten der Krise: Was zählt die Freiheit in unserer Demokratie und wie ist das Verhältnis von Freiheit und Solidarität grundrechtlich, philosophisch, politisch zu verstehen? Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, eine „glühende Verfechterin der Freiheit“, inspiriert zum Nachdenken wie auch zum aktiven Mitgestalten der „lebendigen Demokratie“.