Was sagen Sie dazu? #55: wbg Podcast-Spezial - Der wbg Dialog mit Ute Frevert & Julia Jäkel

Der wbg Dialog ist ein neues, interdisziplinäres Gesprächsformat zwischen Theorie und Praxis, in dem sich Wissenschaftler und Experten aus Wirtschaft, Medizin und Politik über die Relevanz von Geisteswissenschaften, Wissen und Bildung heute austauschen. Es geht darum, zentrale Fragen unserer Zeit auf gründliche, unideologische, multiperspektivische Weise zu stellen und zu diskutieren, um so öffentlichen Debatten mehr inhaltliche Qualität und begriffliche Präzision zu verleihen.

Rebekka Reinhard trifft in der neuen Podcast-Folge die Historikerin Ute Frevert sowie die ehemalige CEO von Gruner + Jahr und jetzige Aufsichtsrätin Julia Jäkel. In dem Gespräch geht es um die Relevanz der Geisteswissenschaften in der Medienwelt, um die Bedeutung der Sprache und um das zukünftige Metaversum. 

Was sagen Sie dazu? – der Wissens-Podcast der wbg 

 

Weiterführende Links

Übersicht aller Podcasts →
Alle Podcast-Folgen auf Spotify →

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

  • Wie ist der Einfluss der Geschichtswissenschaften auf die Wirtschaft?

    Liebe Frau Jäkel, Frau Frevert und Frau Reinhard,

    ich danke Ihnen herzlich für diesen spannenden Dialog. Als Geschichtswissenschaftlerin war es für mich besonders interessant, welche Rolle Sie den Geisteswissenschaften in der Wirtschaft und Politik zusprechen und welcher Gewinn eine solche Verbindung darstellen kann. In der Universität wird uns nicht viel zur angewandten Geschichtswissenschaft beigebracht.
    Ebenso wichtig empfinde ich Ihren Blick auf den öffentlichen Diskurs und die Medien vom Standpunkt einer Historikerin.
    Uns bleibt nur darauf zu hoffen, dass der Wert der Geisteswissenschaften in der Politik und Wirtschaft von allen Seiten anerkannt wird.
    Ich freue mich schon auf weitere solcher Dialoge!