Karl Wolfskehl

Karl Wolfskehl (1869-1948) stammte aus einer Darmstädter jüdischen Patrizier-Familie. Zusammen mit Stefan George gab er die programmatische Zeitschrift »Blätter für die Kunst« heraus. Sein Haus in Schwabing war Treffpunkt der Bohème. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten verkaufte Wolfskehl seine umfangreiche Bibliothek und emigrierte nach Neuseeland, wo er völlig erblindet starb.

Zuletzt angesehen