Filter schließen
Filtern nach:
Blogroll
www.dhm.de/blog/de
www.helmutortner.de
www.marx-bloggt.de
www.blog.iliou-melathron.de
www.liviajosephine.de
Dies ist eine aberwitzige, eine absurde Geschichte. Wenn sie nicht wahr wäre, würden man sie den Kinoträumen eines Werner Herzog entsprungen glauben. Es ist die Geschichte der Marionettenrepublik von Fiume, die einen Winter, einen Sommer und einen Winter lang – von November 1919 bis Dezember 1920 – ein bizarres, ein aus der Zeit gefallenes Fest in Fiume, dem eltehrwürdigen Rijeka, feierte. Der erste Akt beginnt am 11. September 1919: Gabriele Rapagnetta-d’Annunzio betritt Fiume.
Der Wort-Künstler D’Annunzio suchte nach immer neuen Herausforderungen und Abenteuern. In der gerade entstehenden Luftfahrt fand er, wonach er ständig suchte: Die Steigerung des alltäglichen Lebens. 1909 stieg er das erste Mal in ein Flugzeug …
Vor einhundert Jahren begründete er die Republik von Fiume, ein Operettenregime an der Küste der Adria, dass in den Wirren und Nachwehen der Zeit am Ende des Ersten Weltkrieges entstand: Gabriele D’Annunzio - Ein Portrait.
Für rund 120 Jahre hatte Polen überhaupt nicht mehr existiert. 1918 bedeutete auch für dieses Land einen spektakulären Neubeginn – mit offenem Ausgang.
Die polnische Regierung unter Mateusz Morawiecki hat ein Gesetz erlassen, das es verbietet, dem Land eine Verantwortung oder Mitverantwortung für die NS-Verbrechen zuzuschreiben. Insbesondere verwahrt sie sich gegen den Begriff "Polnische Todeslager". Die Argumentation der Regierung ist in weiten Teilen nachvollziehbar – wirft aber auch Fragen auf.
2018 ist da - das Ende des ersten Weltkrieges jährt sich zum 100. Mal.
Am Beginn des 20. Jahrhunderts beherrschten die europäischen Nationen weite Teile der Welt, strotzten vor ökonomischer Stärke und überboten sich in technologischen Innovationen. Trotzdem aber gelang es ihnen nicht, ihre politischen Beziehungen auf friedliche Weise zu regeln. 1918, nach vier Jahren mörderischem Krieg, brach die europäische politische Ordnung, brachen Imperien und Monarchien zusammen. Heute, hundert Jahre später, leben wir in einem friedlichen, geeinten Europa. Aber sind wir wirklich so viel weiter als damals? Ein Interview mit dem Autor Kersten Knipp.
Tags: Neuzeit, Politik
Noch im Herbst 1916 wurde Woodrow Wilson mit dem Versprechen, die Vereinigten Staaten aus dem europäischen Krieg herauszuhalten, zu zweiten Mal zum Präsidenten gewählt. Im April 1917 hatte sich das Blatt gewendet: Amerika wurde zur Kriegspartei, und Wilson zur entscheidenden Figur einer neuen Weltordnung.
Tags: Politik, Neuzeit