Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Deutsche Berichte aus dem Osten

Mallmann, Klaus-Michael / Angrick, Andrej / Matthäus, Jürgen / Cüppers, Martin (Hrsg.)

Deutsche Berichte aus dem Osten

Dokumente der Einsatzgruppen in der Sowjetunion Band III
Auswahl zurücksetzen
79,95 €
63,96 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferbar innerhalb von 5-8 Werktagen

Die fast täglich im Reichssicherheitshauptamt zusammengestellten Berichte der "Ereignismeldungen UdSSR" des Jahres 1942 und die sie ablösenden "Berichte aus den besetzten Ostgebieten" der Jahre 1942 bis 1943 sind die bedeutendsten durchlaufenden Quellen zu den Einsatzgruppen in der Sowjetunion und zugleich Dokumente des Grauens. Auf tausenden... mehr
Group 53
Beschreibung
Die fast täglich im Reichssicherheitshauptamt zusammengestellten Berichte der "Ereignismeldungen UdSSR" des Jahres 1942 und die sie ablösenden "Berichte aus den besetzten Ostgebieten" der Jahre 1942 bis 1943 sind die bedeutendsten durchlaufenden Quellen zu den Einsatzgruppen in der Sowjetunion und zugleich Dokumente des Grauens. Auf tausenden Schreibmaschinenseiten ist hier minutiös festgehalten, wer, wann, wo und auf wessen Befehl hin welche Vergeltungsaktionen durchführte, Partisanen tötete oder Juden, Kommunisten und unbewaffnete Zivilisten in Massenexekutionen erschoss.

Auf der Grundlage der Forschungen eines hochkarätigen Spezialistenteams schließt der Band die Edition der "Dokumente der Einsatzgruppen in der Sowjetunion" ab, versehen mit einer grundlegenden Einführung, mit Anmerkungen, Karten und Literaturverzeichnis. Jeder, der sich mit dem Ostkrieg, mit dem Holocaust und den NS-Verbrechen beschäftigt, ist auf diese Dokumente angewiesen.

(Bd. 26). 2014. 892 S. mit 32 s/w Abb., 3 Karten, Bibliogr. und Reg., 16,5 x 24 cm, Fadenh., geb.
  • 1013660
    • Buch
    • Hardcover
    • 1013660
    • 978-3-534-26463-6
    • 12.11.2014
    • wbg Academic
    • 892
    • 32 SW;3 Karten
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Zusammen mit den anderen Bänden ergibt dies ein konkurrenzlos vollständiges Bild des Geschehens in der besetzten Sowjetunion... Die Lektüre dieser Quellen ergeben ein ausführliches Bild über die menschenverachtenden Methoden der Judensäuberung, Partisanenbekämpfung und des Freimachens von Lebensraum von minderwertigen und verbohrten Elementen....
    comment (2)
    Pressestimmen

    Zusammen mit den anderen Bänden ergibt dies ein konkurrenzlos vollständiges Bild des Geschehens in der besetzten Sowjetunion... Die Lektüre dieser Quellen ergeben ein ausführliches Bild über die menschenverachtenden Methoden der Judensäuberung, Partisanenbekämpfung und des Freimachens von Lebensraum von minderwertigen und verbohrten Elementen. Auch Soldaten sollten sich daran erinnern, was hinter ihrer Front Schreckliches geschehen ist.

    Pallasch - Zeitschrift für Militärgeschichte

    Der große Verdienst der Editoren der Forschungsstelle Ludwigsburg um Klaus-Michael Mallmann ist es, diese wichtigen Dokumente in einer kenntnisreich eingeleiteten und mit Parallelmaterial erweiterten Ausgabe einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

    Welt Online

    Es ist bereits absehbar, dass dieses Werk in Kürze zu den wichtigsten Quelleneditionen neuerer Zeit gehören wird.

    Die Welt

    Der Band ist hervorragend erschlossen durch eine kenntnisreiche Einleitung, die den Kontext der Quellen historisch beleuchtet. Vorbildlich ist die kritische Kommentierung der Berichte durch gut recherchierte kurze biographische Anmerkungen zu den handelnden und erwähnten Akteuren (...)

    Frankfurter Allgemeine Zeitung

    Eine einzigartige, entlarvende wie erschütternde Dokumentation.

    Neues Deutschland

    Insgesamt betrachtet ist der dritte Band zu den Dokumenten der Einsatzgruppen in der Sojwetunion wie schon seine beiden Vorgänger eine großartige und unverzichtbare Quellenedition, die in keiner Historikerbibliothek fehlen sollte, aber auch für ein breites Publikum und pädagogische Zwecke geeignet sein dürfte. Die Unmittelbarkeit der Berichte, kombiniert mit der fachkundigen und quellenkritischen Kommentierung durch die vier Herausgeber, vermittelt ein äußerst eindringliches Bild von der erbarmungslosen Besatzungspolitik und dekonstruiert zugleich die ideologische Verblendung der Täter.

    Martin Holler, Einsicht 15, Bulletin des Fritz Bauer Instituts, Frühjahr 2016

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen