Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Die Kreativität der Langsamkeit

Reheis, Fritz

Die Kreativität der Langsamkeit

Neuer Wohlstand durch Entschleunigung
24,95 €
19,96 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferbar innerhalb von 5-8 Werktagen

Stress, Atemlosigkeit, Erschöpfung sind vertraute Symptome unseres Lebensstils. Das Leben wird vom Takt der Uhr bestimmt, und wer sich diesem nicht beugt, wird zum Verlierer. Damit einher geht die scheinbar unaufhaltsame Abkoppelung des Lebens von natürlichen und traditionellen Rhythmen. Wir müssen uns mehr Zeit lassen! Zu gravierend sind die... mehr
Group 53
Beschreibung
Stress, Atemlosigkeit, Erschöpfung sind vertraute Symptome unseres Lebensstils. Das Leben wird vom Takt der Uhr bestimmt, und wer sich diesem nicht beugt, wird zum Verlierer. Damit einher geht die scheinbar unaufhaltsame Abkoppelung des Lebens von natürlichen und traditionellen Rhythmen. Wir müssen uns mehr Zeit lassen! Zu gravierend sind die zerstörerischen Folgen des permanenten Beschleunigungszwangs für Mensch, Gesellschaft und Umwelt. Und zu offensichtlich sind die Ursachen, als dass ihnen nicht mit einem bewussteren Umgang mit der Zeit zu begegnen wäre. Entdecken wir das Gegenbild einer entschleunigten und selbstbestimmten Gesellschaft, die die Eigenzeiten und Rhythmen von Mensch, Kultur und Natur zum Maßstab erhebt, die Arbeitshetze, Fremdbestimmung und Konsumzwang durchbricht und sich vom immer schnelleren Produzieren um des Produzierens willen löst.

Sonderausgabe 2015. 295 S. mit 8 s/w Abb., Fadenh., kart.
  • 1016504
    • Buch
    • Broschur
    • 1016504
    • 978-3-534-26783-5
    • 02.11.2015
    • wbg Academic
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Die Lektüre der ›Kreativität der Langsamkeit‹ ist uneingeschränkt zu empfehlen – man muss sich nur etwas Zeit nehmen. Da hat nämlich einer gewagt, das Ganze zu denken. Reheis ermutigt den Leser, vor der Wucht der Herausforderungen nicht zu kapitulieren.« Die Zeit »Als einer der ersten hat Reheis umfassend den aktuellen Stand der Diskussion zur...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Die Lektüre der ›Kreativität der Langsamkeit‹ ist uneingeschränkt zu empfehlen – man muss sich nur etwas Zeit nehmen. Da hat nämlich einer gewagt, das Ganze zu denken. Reheis ermutigt den Leser, vor der Wucht der Herausforderungen nicht zu kapitulieren.

    Die Zeit

    Als einer der ersten hat Reheis umfassend den aktuellen Stand der Diskussion zur ›Ökologie der Zeit‹ zusammengefasst und mit realen Alternativen verbunden.

    Frankfurter Rundschau

    Phantasievolle Diskurse, kreative Diskussionen – das alles würde wohl erst möglich werden durch ›Reizentzug‹, durch Abbremsung des Getriebes einer ihre Hektik beständig beschleunigenden Erlebnisgesellschaft. Es ist das Verdienst von Fritz Reheis, hierzu eine gut konzipierte Studie vorgelegt zu haben, die zeigt, dass Kreativität nur durch Verlangsamung möglich (wieder möglich?) wird. Dem Autor ist eine wohlfundierte Übersicht über das moderne Mobilitätssyndrom gelungen.

    Till Bastian in: Neue Gesellschaft / Frankfurter Hefte

    Sympathischerweise gehört der Autor nicht zu jenen, die seit dem weltweiten Sieg des Kapitalismus über jenen nicht mehr hinauszudenken wagen. Neugierig und ohne jede Berührungsscheu klopft Reheis verschiedene ›linke‹ Wirtschaftsmodelle ab, ob sie die entfesselte Produktion zähmen und den Globus wieder lebenswert machen könnten.

    taz

    Ein wirklich lesenswertes Buch.

    Handelsblatt

    Mit einem furiosen Mix von Presse- und Literaturzitaten, aufgearbeiteter Statistik, wissenschaftlicher Zusammenfassung belegt Reheis seine Thesen und entwickelt seine Vision, die Ernst-Ulrich von Weizsäckers ins nächste Jahrtausend weisende Vorschläge seines Bestsellers ›Erdpolitik‹ noch einmal erheblich erweitert.

    Frankenpost

    Seine Überlegungen zur ›Ökologie der Zeit‹, also der Frage, wie man mit dieser Ressource haushaltet, beleben eine Diskussion, die oft genug von blindwütigem Fortschrittsglauben erstickt zu werden droht. Ohne esoterisch oder endzeitlich prophetisch zu werden, blickt er über die Tagesaktualität hinaus und warnt, um letztlich den Weg, den unsere gemeinsamen Überlegungen und Anstrengungen gehen müssen, zu weisen

    Monika Griefahn in: Gewerkschaftliche Monatshefte

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen