Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Heiliger Luxus

Lapatin, Kenneth (Hrsg.)

Heiliger Luxus

Der römische Silberschatz von Berthouville
40,00 €
(statt 89.95 €)
32,00 € für Mitglieder info
(statt 71.96 €)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

In wenigen Tagen lieferbar

In den letzten Jahren sorgte eine außergewöhnliche Ausstellung über den Luxus im alten Rom in der internationalen Kunstgemeinde für Aufsehen. Doch nicht Prahlerei, Völlerei und Ausschweifungen einer dekadenten Gesellschaft standen im Zentrum. Vielmehr strahlten in den Virtrinen des Getty-Museums die Opfergaben zu Ehren Merkurs, des römischen... mehr
Group 53
Beschreibung

In den letzten Jahren sorgte eine außergewöhnliche Ausstellung über den Luxus im alten Rom in der internationalen Kunstgemeinde für Aufsehen. Doch nicht Prahlerei, Völlerei und Ausschweifungen einer dekadenten Gesellschaft standen im Zentrum. Vielmehr strahlten in den Virtrinen des Getty-Museums die Opfergaben zu Ehren Merkurs, des römischen Gottes des Reichtums. Nach Jahren der aufwendigen Restauration war es gelungen, die einmalige zusammenhängende Sammlung aus Statuen, Tassen, Krügen und Platten zu restaurieren und in seiner ganzen Pracht zu präsentieren. Der Silberschatz aus der römischen Provinz zeigt nicht nur edle Materialien sondern auch eine meisterhafte Handwerkskunst, die Motive von mystischen Centauren bis zu trojanischen Kampfszenen lebendig werden läßt. Das Getty-Museum hat den Schatz in detailgenauen Großaufnahmen fotografiert und durch die besten Experten in diesem Prachtband kommentieren lassen. Ein Fest für die Sinne und den Geist!

Aus dem Engl. von Carsten Drecoll. 2017. 192 S. mit 98 farb. und 21 s/w Abb., 2 Karten, 24 x 32 cm, geb. mit SU. Zabern, Darmstadt.

  • 1017608
    • Buch
    • Hardcover mit Schutzumschlag
    • 1017608
    • 978-3-8053-5093-8
    • 05.10.2017
    • wbg Philipp von Zabern
    • 192
    • 98 Illustrationen, farbig;21 Illustrationen, schwarz-weiß;2 Karten
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Exzellent« Classical Journal »Sehr empfehlenswert.« Choice »Ein maßgeblicher Beitrag zum Verständnis über römischen Luxus« Bryn Mawr Classical Review
    comment (2)
    Pressestimmen

    Exzellent

    Classical Journal

    Sehr empfehlenswert.

    Choice

    Ein maßgeblicher Beitrag zum Verständnis über römischen Luxus

    Bryn Mawr Classical Review

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star half Created with Sketch. 29.06.2019

    Die Funde und deren Verzierung bzw. Inschriften sind auf großformatigen, scharfen Bildern abgedruckt, wo man Details erkennen kann. Die Texte erläutern auf hohem Niveau die Hintergründe des Fundes und die Geschichte dazu. Kulte und Religion in Gallien und

    Der Schatz von Berthouville ist ein Fund von Silberobjekten aus dem 2. Jahrhundert, der 1830 in Villeret (Canetonum) in der Nähe von Berthouville in der Normandie entdeckt wurde. Er gehört heute zur Sammlung des Cabinet des Médailles der Bibliotheque nationale de France in Paris.
    Dies ist der Katalog zur Ausstellung des Schatzes im Getty.-Museum und in weiteren Orten der USA während der Renovierungszeit im Cabinet des Médailles in Paris.
    Im ersten Kapitel enthält die Darstellung der einzelnen Bestandteile des Schatzes. Er umfasst zwei Silberstatuen, die den Gott Merkur darstellen, knapp sechzig Stücke Geschirr sowie einzelne Handgriffe, Füße, Verzierungen und Fragmente. Etliche Objekte sind reich verziert, viele tragen Votivinschriften. Die meisten der Fundstücke sind silberne Opfergaben für Mercurius. Die Namen der Spender und eine Widmung an Mercurius sind in die Opfergaben eingraviert, was interessant für die Namensforschung ist, denn hier begegnen sowohl römische als auch gallische Namen und Mischformen auf. Auf den Objekten werden immer wieder die Attribute des Mercurius dargestellt: der Ziegenbock, der Hahn, der Geldbeutel und der Hermesstab. Die traditionelle Kleidung des Mercurius besteht aus dem Petasos, einem Hut, der oft Flügel trägt, und geflügelten Sandalen.
    Außerdem wird die Fundgeschichte erzählt: Am 21. März 1830 fand der Landwirt Prosper Taurin im Weiler Villeret auf seinem Acker eine Steinplatte und darunter 69 silberne Gegenstände, vor allem Trinkgefäße mit historischen und mythologischen, griechischen Motiven, aus getriebenem, vergoldetem und ziseliertem Silber, die zu einem Tempel gehörten, der dem Mercurius von Canetonum geweiht war. Merkur, der mit dem griechischen Hermes gleichgesetzt wurde, galt als „Götterbote“ und war der Gott der Händler und Diebe. Im römischen Reich während der Kaiserzeit wurde Mercurius mit dem Handel nach Westen und Norden verbreitet. In den keltischen und germanischen Provinzen war schließlich die Verehrung von Merkur stärker noch als in Rom selbst. Darauf weisen hunderte von Funden hin, bei denen es sich zumeist um Inschriften auf Weihesteinen oder Tafeln aus Bronze handelt. Die Darstellung auf diesen Steinen, die in den germanischen Rheinprovinzen gefunden wurden, ist von der Form und dem Ausdruck her römisch, aber die Namenskomposite sind germanischer Herkunft verbunden mit dem Stiftungszweck und einer bestimmten Personengruppe, seien es einzelne Stämme oder ein lokaler Bezug. Die Gallier haben Teutanes häufig mit Mercurius gleichgesetzt.
    Prosper Taurin zeigte Auguste Le Prévost die Funde. Der nummerierte sie, ließ sie zeichnen und schrieb über sie in der Zeitung. Ein paar Monate nach der Entdeckung kaufte der französische Staat die Fundstücke
    Als Ernest Babelon, der Leiter des Cabinet des Medailles, eine Monographie über die Funde in Villeret schreiben wollte, organisierte er eine erneute Ausgrabung. Finanziert wurde sie von Arthur Join-Lambert (1839–1917). Sie beauftragten Camille de la Croix der 1896 die Fundamente von vier antiken römischen Tempeln aus unterschiedlichen Epochen fand.
    Anschließend wird die Geschichte Galliens zur Zeit des Heiligtums von Berthouville behandelt. Im nächsten Beitrag geht es um vier ungewöhnlich große Silberplatten (Missoria), die aus dem 4. bis 6. Jahrhundert stammen. Hier wird dargestellt, welchen Beitrag die Missoria für das Verständnis der spätantiken Kultur liefern. Danach wird in einem Essay die Konservierung des Schatzes von Berthouville und der vier Missoria dargelegt, bevor der römische spätantike Luxus in Wohnhaus, Grab und Heiligtum beleuchtet wird. Eine Geschichte des Cabinet des médailles und seine archäologischen Sammlungen rundet das Buch ab. Im Anhang findet man noch die Biografie der Autoren, eine Bibliografie und ein Register.


    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Aquädukte: Wasser für Roms Städte   Aquädukte: Wasser für Roms Städte
    ab 39,95 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Sofort lieferbar

    Die Trajanssäule Stefan, Alexandre Simon  Die Trajanssäule
    ab 160,00 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Sofort lieferbar

    Soldatenkaiser Sommer, Michael  Soldatenkaiser
    ab 16,00 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Sofort lieferbar

    Palmyra Sommer, Michael   Palmyra
    ab 12,00 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Sofort lieferbar

    Zuletzt angesehen