Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Frühe griechische Elegien

Theognis

Frühe griechische Elegien

EXKLUSIV
24,90 € Nur für Mitglieder

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zur Zeit vergriffen, Neuauflage unbestimmt. Bestellungen werden registriert.

Artikel vorbestellen
Die Sammlung der Elegien des Theognis von Megara (6.Jh. v.Chr.) stellt ein einzigartiges medien- und sozialgeschichtliches poetisches Kompendium dar: Der Verfasser, ein Repräsentant der von den stürmischen Veränderungen dieser Zeit in ihrer gesellschaftlichen Stellung bedrohten Aristokratie, der nicht müde wird, vor Tyrannis und Sittenverfall zu... mehr
Group 53
Beschreibung
Die Sammlung der Elegien des Theognis von Megara (6.Jh. v.Chr.) stellt ein einzigartiges medien- und sozialgeschichtliches poetisches Kompendium dar: Der Verfasser, ein Repräsentant der von den stürmischen Veränderungen dieser Zeit in ihrer gesellschaftlichen Stellung bedrohten Aristokratie, der nicht müde wird, vor Tyrannis und Sittenverfall zu warnen, bediente sich dabei erstmals des modernsten Mediums seiner Zeit - des Buches.

Griech. / dt. Hrsg. von Martin Hose. Eingel., übers. und komm. von Dirk Uwe Hansen. 2005. XVIII, 180 S., Fadenh., Gzl. mit SU und Lesebänd.
  • B181336
    • Buch
    • B181336
    • 978-3-534-18133-9
    • 28.06.2005
    • wbg Academic
    • Deutsch
    box
    Enthalten in folgenden Artikeln
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Die vorliegende zweisprachige Ausgabe der frühgriechischen Elegiker Mimnermos, Phokylides und Theognis (sowie der Merksprüche des Pseudo-Phokylides) schließt eine Lücke, und insofern passt sie bestens in die Reihe ›Edition Antike‹, in der sie erschienen ist ... Eine vernünftige deutsch-griechische Ausgabe des Theognis gibt es gar nicht. In...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Die vorliegende zweisprachige Ausgabe der frühgriechischen Elegiker Mimnermos, Phokylides und Theognis (sowie der Merksprüche des Pseudo-Phokylides) schließt eine Lücke, und insofern passt sie bestens in die Reihe ›Edition Antike‹, in der sie erschienen ist ... Eine vernünftige deutsch-griechische Ausgabe des Theognis gibt es gar nicht. In einem umgekehrten Verhältnis dazu steht die Bedeutung insbesondere der ›Theognidea‹ als Quelle für die frühgriechische Aristokratie, und deshalb ist es außerordentlich zu begrüßen, dass Theognis in die ›Edition Antike‹ aufgenommen wurde ... Das Buch selbst kann, wenn man es an den von den Herausgebern gesetzten Maßstäben misst, nur als gelungen bezeichnet werden.

    www.sehepunkte.de

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen