Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Tabula Peutingeriana

Tabula Peutingeriana

Die einzige Weltkarte aus der Antike
99,95 €
79,96 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Die Tabula Peutingeriana ist eines der imposantesten Zeugnisse aus der Antike und eine der wichtigsten Quellen zur Zuordnung antiker Ortsnamen. Auf der rund 7 m langen Pergamentrolle war annähernd die ganze damals bekannte Welt von Iberien bis Indien abgebildet. Überliefert ist diese einzige antike Weltkarte in einer mittelalterlichen Kopie,... mehr
Group 53
Beschreibung
Die Tabula Peutingeriana ist eines der imposantesten Zeugnisse aus der Antike und eine der wichtigsten Quellen zur Zuordnung antiker Ortsnamen. Auf der rund 7 m langen Pergamentrolle war annähernd die ganze damals bekannte Welt von Iberien bis Indien abgebildet. Überliefert ist diese einzige antike Weltkarte in einer mittelalterlichen Kopie, erhalten in 11 Blättern in der Österreichischen Nationalbibliothek. Die Ur-Tabula aus der Zeit um 200 v. Chr. wurde von Abschrift zu Abschrift mit neuen Informationen angereichert. Die letzte, wohl um 435 n. Chr. entstandene Abschrift verzeichnete neben dem Netz an römischen Reichsstraßen und landeskundlichen Informationen rund 4000 Ortsnamen.

Dieser hochwertige Band macht die Tabula nach aufwendiger Restaurierung vollständig zugänglich. Eine Einführung und ein umfassender Kommentar von Michael Rathmann sowie ein Register der Ortsnamen erschließen dieses Weltdokumentenerbe.





Sonderausgabe 2018. Eingeleitet und kommentiert von Michael Rathmann. 112 S. mit 41 farb. Abb., 33 s/w und 33 farb. Tafeln der Tabula in Einzelteilen, Bibliogr. und Ortsreg., 29,7 x 31,5 cm, geb. wbg Philipp von Zabern, Darmstadt.
  • 1020940
    • Buch
    • Hardcover
    • 1020940
    • 978-3-8053-5177-5
    • 27.06.2019
    • wbg Philipp von Zabern
    • 33 Illustrationen, schwarz-weiß;33 Tafeln, farbig
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Ein sehr schönes Buch für den Laien, das aber wegen der klaren Darstellung durchaus auch für die Lehre nützlich ist.« hsozkult.de »Ein wundervolles und gehaltvolles Buch, das sowohl dem Spezialisten wie auch dem interessierten Laien ausdrücklich empfohlen wird.« Cartographica Helvetica »Michael Rathmann hat mit der vorliegenden Ausgabe der...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Ein sehr schönes Buch für den Laien, das aber wegen der klaren Darstellung durchaus auch für die Lehre nützlich ist.

    hsozkult.de

    Ein wundervolles und gehaltvolles Buch, das sowohl dem Spezialisten wie auch dem interessierten Laien ausdrücklich empfohlen wird.

    Cartographica Helvetica

    Michael Rathmann hat mit der vorliegenden Ausgabe der ›Tabula Peutingeriana‹ ein im vielfachen Sinne schönes Werk vorgelegt.

    Für die Forschung und Liebhaber alter Karten ist der Bildband zur Tabula Peutingeriana in jedem Fall ein wertvoller Beitrag.

    literaturkritik.de

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. 16.08.2019

    Die Tabula Peutingeriana ist ein einzigartiges Dokument der römischen Spätantike und wird durch diese Darstellung einer interessierten Öffentlichkeit durch eine verständliche Systematik zugänglich gemacht. Wenn die Systematik des Lesens des Tafelteiles ei

    Die Tabula Peutingeriana ist eine kartografische Darstellung, die das römische Straßennetz im spätrömischen Reich von den Britischen Inseln über den Mittelmeerraum und den Nahen Osten bis nach Indien und Zentralasien zeigt. Die 680 x 34 cm große Rollkarte zeigt die den Römern bekannten Regionen.
    Die Tabula Peutingeriana wurde im späten 12. Jahrhundert angefertigt. Wahrscheinlich ist sie eine Abschrift einer Vorlage aus der Karolinger Zeit, die wiederum auf das Original einer römischen Straßenkarte aus dem 3./4. Jahrhundert zurückgeht. Sie lieferte den damaligen Reisenden alle notwendigen Informationen über die Lage der wichtigsten Städte im Straßennetz des Römischen Reiches sowie die Anzahl der Tagesetappen zwischen den Haltepunkten an den Hauptverkehrsrouten.
    Benannt wurde die Tabula nach dem Augsburger Stadtschreiber und Humanisten Konrad Peutinger, Berater von Kaiser Maximilian I. und dessen Nachfolger Kaiser Karl V., Überragende Bedeutung unter seinen Schriften zur Erforschung der römischen Antike seiner Heimatregion besitzen sein Werk aus dem Jahre 1520 und die Tabula die sich später als eine der wichtigsten Quellen aus dieser Zeit der römischen Spätantike herausgestellt hat. Sie ist als einzige Straßenkarte im Gegensatz zu den häufiger vorkommenden Straßenkarten in Buchform erhalten geblieben.
    Die Straßenkarte gibt weiterhin die Entfernungen der Etappenorte in Anpassung an die lokalen Maßeinheiten untereinander an. Einige Fehler sind ihr zugeschrieben: Neben einigen falschen Angaben von Städten sind Flussläufe, Bergketten und Seen sind nur selten der Wirklichkeit entsprechend abgebildet.
    Dies ist die dritte überarbeitet Ausgabe der Geschichte der handschriftlichen kartografischen Darstellung des spätrömischen Straßennetzes und deren Abbildung in einem Tafelteil. Neu sind die Korrektur von Fehlern, die Aktualisierung der bibliografischen Angaben und die Hinzufügung des Rasters der horizontalen und vertikalen Einteilung des Kartenbildes. Die Abbildungen wurden geringfügig verkleinert. An den Rändern der Abbildungen findet man das System von fünf senkrechten Spalten pro Pergamentblatt sowie dir durch Richard Talbert ergänzte horizontale Darstellung.
    Zunächst werden Hintergrundinformationen zur Geschichte der Handschrift von Michael Rathmann gegeben. Ihre Bedeutung im Spiegel der antiken Kartographie- und Geographiegeschichte und als Zeugnis der antiken Choreografie und die verschiedenen Deutungsversuche werden dabei zunächst dargestellt. Dem folgen Informationen zur Veränderungen der antiken Tabula im Kopierprozess, zur Frage nach antiken Besitzern, zur benutzten Kartographie, der Inhalt mitsamt den 555 Ortsvignetten und zu den mittelalterlichen Kopisten.
    Anschließend folgt der Tafelteil. Dort wird neben den oben genannten Neuerungen eine Drittelung jedes der elf Blätter favorisiert. Auf der jeweils rechten Seite befindet sich ein Drittel des faksimilierten Originals. Zur besseren Orientierung werden auf der linken Seite jeweils die wichtigsten Toponyme und Besonderheiten erläutert. Außerdem geben Symbole links unten an, auf welchem Drittel man sich gerade befindet.
    Im Anhang findet man noch Anmerkungen, ein Bibliographie, die Toponymen und Legenden auf der Tabula Peutingeriana, einen Index der antiken und modernen Orte und einen Bildnachweis.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Historische Grammatik des Griechischen Rix, Helmut  Historische Grammatik des Griechischen
    ab 34,32 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Lieferbar innerhalb von 5-8 Werktagen

    Poiteau: Alte Obstsorten 2021   Poiteau: Alte Obstsorten 2021
    ab 35,00 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Sofort lieferbar

    Bäume Socha, Piotr  Bäume
    ab 25,00 €

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Sofort lieferbar

    Zuletzt angesehen