Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Eine neue Geschichte der deutschen Literatur

Wellbery, David E. / Ryan, Judith / Gumbrecht, Hans Ulrich / Kaes, Anton / Koerner, Joseph Leo und Mücke, Dorothea E. von (Hrsg.)

Eine neue Geschichte der deutschen Literatur

38,00 €
30,40 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Literaturgeschichten sind in Verruf geraten. Sie klassifizieren, normieren und kanonisieren. Sie definieren Epochen und Gattungen und ordnen diesen Autoren und Werke nur noch als Zeugen zu. Doch wo bleibt die Einzigartigkeit der Literatur, ihre Individualität und Geschichtlichkeit? Die ›Neue Geschichte der deutschen Literatur‹ wurde von mehr als... mehr
Group 53
Beschreibung
Literaturgeschichten sind in Verruf geraten. Sie klassifizieren, normieren und kanonisieren. Sie definieren Epochen und Gattungen und ordnen diesen Autoren und Werke nur noch als Zeugen zu. Doch wo bleibt die Einzigartigkeit der Literatur, ihre Individualität und Geschichtlichkeit? Die ›Neue Geschichte der deutschen Literatur‹ wurde von mehr als 150 renommierten Wissenschaftlern verfasst. Sie folgt einem ambitionierten Konzept: Jeder der nahezu 200 Essays beginnt mit einem Datum und einer Schlagzeile. Denn jedes Kunstwerk ist datierbar, jedes Stück Literatur aus seinem Zeitkern heraus erklärbar. Die vielfältigen Bezüge der literarischen Ereignisse zu Geschichte, Politik und Technik formen ein gewaltiges Panorama des deutschen Sprach- und Kulturraums. Eine Fülle originaler Einsichten macht diesen hoch gelobten Band zu einem außergewöhnliches Lesevergnügen für alle, die sich nicht germanistisch trocken, sondern unterhaltsam und spannend belehren lassen wollen!

Aus dem Engl. von Christian Döring, Volker von Aue, John von Düffel, Peter von Düffel, Helmut Ettinger, Gerhard Falkner, Sabine Franke, Herbert Genzmer, Nora Matocza und Peter Torberg. Jubiläumsausgabe 2019. 2 Bde. mit zus. 1219 S., Reg., 16,3 x 26,5 cm, kart. im Halbschuber. wbg Theiss, Darmstadt.
  • 1022403
    • Buch
    • Broschur im Schuber
    • 1022403
    • 978-3-8062-3923-2
    • 25.03.2019
    • wbg Theiss
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Anregung, nicht Information ist die Absicht dieser facettenreichen Artikel.« Süddeutsche Zeitung »Eine germanistische Meisterleistung. Nicht nur für Literaturwissenschaftler eine anregende Lektüre.« Schweizer Buchhandel »Ein Kuriosum? Eine Verrücktheit? Ein Husarenstreich? Tollkühn ist das Unternehmen auf jeden Fall. Ein Hauch von fröhlicher...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Anregung, nicht Information ist die Absicht dieser facettenreichen Artikel.

    Süddeutsche Zeitung

    Eine germanistische Meisterleistung. Nicht nur für Literaturwissenschaftler eine anregende Lektüre.

    Schweizer Buchhandel

    Ein Kuriosum? Eine Verrücktheit? Ein Husarenstreich? Tollkühn ist das Unternehmen auf jeden Fall. Ein Hauch von fröhlicher Wissenschaft.

    Peter von Matt, FAZ

    Hinreißend!

    Stuttgarter Zeitung

    Ein erfrischender Blick auf die deutsche Literatur. Losgelöst vom gängigen Literaturkanon widmen sich die rund 150 beteiligten Wissenschaftler der Literatur als Teil eines komplexen kulturellen Geschehens.Nicht nur für Literaturwissenschaftler eine anregende Lektüre.

    Heilbronner Stimme

    ›Eine neue Geschichte der deutschen Literatur‹ wird zu einem Meilenstein in der faszinierenden deutschsprachigen Geschichtsschreibung und die Geschichte unserer Literatur wieder zum faszinierenden Lesevergnügen – für Fachleute wie für den neugierigen Normalleser.

    3sat

    In bewusster und souveräner Überschreitung der gewohnten Epochen-, Disziplin- und Genreabgrenzungen wird so über einen gleichsam detektivischen Spürsinn die Neugierde für einen Gegenstand wiedererweckt, den man lange Zeit für ›durchinterpretiert‹ gehalten hatte. Der mittlerweile sprichwörtlichen Krise der Germanistik tritt dieser Band fast verspielt entgegen – ohne doch deren wissenschaftliche Standards zu unterschreiten.

    Frankfurter Rundschau

    Dieses Buch gehört auf den Gabentisch, schon weil wir hierzulande nichts Vergleichbares und erst recht nichts Besseres zu bieten haben.

    Literaturen

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star empty Created with Sketch. 04.05.2019

    Der neue Ansatz ist etwas gewöhnungsbedürftig, da es den gewohnten Pfad der Epoche und damit die Kategorisierung verlässt. Dadurch erfährt das jeweilige Werk eine Aufwertung, das für sich und den originären historischen Kontext steht. Das Problem liegt da

    Dieser Band kritisiert das disziplinär anerkannte Standardmodell der deutschen Literaturgeschichte und dessen Zusammenhang von historischer Entwicklung und Literatur. Die gültige Norm klassifiziere, normiere und kanonisiere, daher wurde für die „Neue Geschichte der deutschen Literatur“ einen anderen Ansatz gewählt. Dies begründen die Herausgeber in der Einleitung mit Paul Celans Diktum, jedes Gedicht sei datierbar. Sie gehen davon aus, dass die Bedeutung literarischer Texte untrennbar an den einzelnen Moment gebunden ist, sowie an die Tatsache, dass Texte kontingente Ereignisse sind, die nicht miteinander im Zusammenhang stehen.
    Dieser Versuch einer neuen Art der Literaturgeschichte umfasst fast 200 Essays zur deutschen Literatur, die von mehr als 150 Autoren verfasst worden sind. Dies geschieht interdisziplinär: Neben namhaften Germanisten sind auch Romanisten, Historiker und unter den Verfassern zu finden. Das Grundkonzept dieser neuen Herangehensweise ist bei allen Essays gleich: Jeweils von einem Datum und einer Schlagzeile ausgehend, versuchen die Artikel die Einzigartigkeit des literarischen Ereignisses zu fassen. Dort werden das literarische Ereignis und seine Vorschichte skizziert und in den jeweiligen historischen, politischen und kulturgeschichtlichen Kontext gestellt.
    Die immerwährende Kritik an allen Werken über die Geschichte der deutschen Literatur, dass doch der namhafte Autor fehlt oder das namhafte Werk unbedingt rein sollte, kann nicht als Maßstab der Beurteilung genommen werden. Kein Band der Welt kann dies objektiv begründen. Die einzelnen Beiträge sind insgesamt gesehen von hoher Qualität, auch deshalb, weil ein interdisziplinäres Team zusammengestellt wurde.
    Der neue Ansatz ist etwas gewöhnungsbedürftig, da es den gewohnten Pfad der Epoche und damit die Kategorisierung verlässt. Dadurch erfährt das jeweilige Werk eine Aufwertung, das für sich und den originären historischen Kontext steht. Das Problem liegt darin, dass manche Werke doch miteinander im Zusammenhang stehen, sei es als Replik, als Vorbild oder als epochenprägenden Beginn. Dieser neue Ansatz lädt also zur lebhaften Diskussion ein, wovon die deutsche Literaturgeschichte nur profitieren kann.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen