Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann

Klein, Naomi

Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann

24,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Deepwater Horizon, das Abschmelzen des Polareis oder Fracking – nur ein paar Beispiele aus jüngster Vergangenheit, die belegen, welchen Raubbau der Mensch an seiner Lebensgrundlage der Erde betreibt. Hinzu kommen jedes Jahre verheerendere Waldbrände, längere Dürreperioden und heftigere Regenfälle, die Häuser, Ernten und den Lebensraum von Tieren... mehr
Group 53
Beschreibung
Deepwater Horizon, das Abschmelzen des Polareis oder Fracking – nur ein paar Beispiele aus jüngster Vergangenheit, die belegen, welchen Raubbau der Mensch an seiner Lebensgrundlage der Erde betreibt. Hinzu kommen jedes Jahre verheerendere Waldbrände, längere Dürreperioden und heftigere Regenfälle, die Häuser, Ernten und den Lebensraum von Tieren vernichten. Die bekannte Umweltaktivistin Naomi Klein hat mit Green New Deal ihr bislang wichtigstes Buch geschrieben: Angesichts der unverminderten Zerstörung unserer Umwelt und laxen Gesetzen zeigt sie, warum die Vision einer grüne Zukunft nicht nur nötig, sondern absolut unumgänglich ist. Der Kollaps unseres Klimas ist nicht länger eine Drohung am Horizont, die es zu umschiffen gilt – wir leben bereits mitten in ihm. Individuelle Kaufentscheidungen werden nichts mehr ändern, nur ein breites politisches und gesellschaftliches Bündnis kann die Bedrohung noch abwenden. Naomi Klein zeigt, wie das klappen kann und welche tiefgreifenden Maßnahmen nötig sein werden.

2019. 352 S., 21,6 x 14,0 cm, geb. mit SU. Hoffmann und Campe, Hamburg.
  • 1024718
    • Buch
    • Hardcover mit Schutzumschlag
    • 1024718
    • 19.12.2019
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    comment (2) Pressestimmen
    »Klein weiß, dass sich eine politische Kehrtwende im Stil eines New Green Deals nur mit harten Kämpfen erreichen und von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis durchsetzen lässt. Hier ist das wegweisende und überaus optimistische Buch, ein solches Bündnis zu beflügeln.« Susanne Billig, Deutschlandfunk Kultur, 04.11.2019 »Naomi Klein ist viel...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Klein weiß, dass sich eine politische Kehrtwende im Stil eines New Green Deals nur mit harten Kämpfen erreichen und von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis durchsetzen lässt. Hier ist das wegweisende und überaus optimistische Buch, ein solches Bündnis zu beflügeln.

    Susanne Billig, Deutschlandfunk Kultur, 04.11.2019

    Naomi Klein ist viel radikaler in den Formulierungen ihrer Klimathesen als viele andere Autoren. Es gibt viele klimapolitische Ideen, wie man den Klimaschutz auf persönlicher und politischer Ebene vorantreiben kann. Und Naomi Klein geht auf die Systemebene.

    Joachim Müller-Jung, FAZ Podcast, 19.11.2019

    Genug gezögert: Wie radikal Politik und das Leben jetzt, sofort, zu ändern sind!

    Susanne Mayer, DIE ZEIT, 21.11.2019

    Vielleicht liefert das Buch einen kleinen Beitrag dazu, dass die vernünftigen Leute jenseits und diesseits des Atlantiks ihre Strategien koordinieren.

    Hannes Koch, die tageszeitung, 06.11.2019

    Dieses Buch ist der fast unausweichliche Sturm im klimapolitischen Herbst.

    Joachim Müller-Jung, Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 23.11.2019

    Stimmgewaltig.

    DIE ZEIT, 28.11.2019

    Eine der politischen Vordenkerinnen unserer Zeit.

    Jana Pareigis, ZDF Mittagsmagazin, 11.12.2019

    Nie waren Implikationen so klar.

    Hannah Lühmann, Die Welt, 07.12.2019

    Klein ist radikal und macht daraus keinen Hehl.

    ZDF heute, 27.11.2019

    Für Naomi Klein hängen Klimakrise und Sozialpolitik eng zusammen. Ihr ›Green New Deal‹ ist ein radikaler Appell.

    Birgit Schwarz, ORF ZIB 2, 11.12.2019

    Dass man mit kleinen Mitteln große Bewegungen erzeugen kann, zeigte uns Greta Thunberg. Naomi Klein liefert das theoretische Fundament. Nun ist es an uns.

    Dagmar Kaindl, Buchkultur

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star half Created with Sketch. Star empty Created with Sketch. Star empty Created with Sketch. 01.06.2020

    Ein bisschen mehr Sachlichkeit hätte dem Buch gut getan

    Die Autorin beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Klimawandel. Sie ist in mehreren NGOs aktiv. Da kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie einige ihrer Thesen mit Verbissenheit und zu viel Emotionen verteidigt.

    Der Klimawandel geht uns alle an. Leider ist das Thema inzwischen dermaßen aufgeheizt (sic!), dass eine vernünftige Argumentation kaum fruchtet. Hier stehen sich die Leugner des Klimawandels, die vornehmlich aus den USA kommen, und dort die durchaus radikalen Mitglieder so mancher Öko-Gruppe unversöhnlich gegenüber.

    Mehrere Bespiele wie das Tankerunglück der Exxon Valdez, das Millionen von Barrel giftigen Rohöls ausströmen lässt oder ähnliche Umweltkatastrophen, zeigen, wie multinationale Konzerne aus reiner Profitgier die Umwelt schädigen.

    Manche Thesen der Autorin klingen leider ein wenig nach Verschwörungstheorie. Außerdem vergleicht sie Äpfel mit Birnen. Was wohl die „#me too“-Bewegung mit Umweltschutz und Klimakatastrophe zu tun hat?

    Ich habe das Gefühl, dass je weiter ich in das Buch vorgedrungen bin, desto emotionaler, ist es geworden. Ein wenig Zurückhaltung bei der Wortwahl wäre hier angemessen. Diese überhitzten Diskussionen spielen nur den Leugner des Klimawandels in die Hände.

    Um wirklich ein Umdenken zu bewirken, muss das Thema Klimawandel wieder auf die Sachebene zurückkehren. Wenn sich die beiden unversöhnlichen Lager die Köpfe einschlagen, hat niemand und vor allem die Umwelt nichts davon. Welche Maßnahmen jeder einzelne treffen, die einfach umzusetzen sind und keinen Abstrich an der eigenen Bequemlichkeit bedeuten, bleibt uns die Autorin schuldig. Dafür müssen wohl andere Bücher gelesen werden.

    „Der Worte sind genug gewechselt,
    Laßt mich auch endlich Taten sehn!
    Indes ihr Komplimente drechselt,
    Kann etwas Nützliches geschehn“

    (J.W. von Goethe, Faust, Vorspiel auf dem Theater)

    Fazit:

    Für mich ein wenig zu viel der Emotionen. Mehr Sachlichkeit hätte dem Buch gut getan.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen