Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Vom Wind verweht

Mitchell, Magaret

Vom Wind verweht

Roman
38,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Jeder kennt die tragische Liebesgeschichte von Scarlett O’Hara und Rhett Butler, wenn auch oft nur aus dem Film, in der Gestalt von Vivien Leigh und Clark Gable. Der Film gilt als einer der erfolgreichsten der Filmgeschichte, aber auch das Buch, das 1936 erschien, war umgehend ein Bestseller und wurde schon 1937 ins Deutsche übersetzt: Keine... mehr
Group 53
Beschreibung
Jeder kennt die tragische Liebesgeschichte von Scarlett O’Hara und Rhett Butler, wenn auch oft nur aus dem Film, in der Gestalt von Vivien Leigh und Clark Gable. Der Film gilt als einer der erfolgreichsten der Filmgeschichte, aber auch das Buch, das 1936 erschien, war umgehend ein Bestseller und wurde schon 1937 ins Deutsche übersetzt: Keine Geschichte hat unser Bild von den Südsaaten, dem amerikanischen Bürgerkrieg und der Zeit der

Reconstruction so sehr geprägt wie Margaret Mitchells Gone With the Wind.

Vom Wind verweht, die erste Neuübersetzung seit 1937 – zugleich die erste ungekürzte Übersetzung in deutscher Sprache –, folgt dem schnörkellosen, journalistischen Stil von Margaret Mitchell und lässt uns so fast einen anderen Roman lesen. Natürlich ist es immer noch das große Epos des amerikanischen Bürgerkriegs, die tragische Liebesgeschichte und die Geschichte einer jungen Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Doch die Neuübersetzung von Andreas Nohl und Liat Himmelheber vermeidet den romantisierenden Stil, die rassistischen Stereotypen und den teils kitschigen Ton der Übersetzung von 1937 und zeigt uns einen Roman, der moderner und ambivalenter ist als das verklärte Bild, das wir bisher hatten. Diese Neuübersetzung ist nicht nur ein viel größerer Lesegenuss, sie gibt uns auch – endlich – die Möglichkeit, Vom Wind verweht richtig zu lesen: als den epischen amerikanischen Roman, der Konflikte und Brüche beschreibt, die die USA bis heute prägen.

2020. 1400 S., 22.0 x 15.3 cm, geb. mit SU. Kunstmann, München.
  • 1025068
    • Buch
    • Hardcover mit Schutzumschlag
    • 1025068
    • 12.02.2020
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    » ‘Vom Wind verweht‘ darf tatsächlich auch als wichtiges Zeugnis des Waffengangs zwischen Südstaaten und Nordstaaten gelten und auch als Sittengemälde der nachfolgenden Zeit der Reconstruction, als sich das heutige Amerika aus seiner von Blut getränkten und nicht zuletzt von der Sklaverei geprägten Geschichte schälte.« Hamburger Abendblatt »Man...
    comment (2)
    Pressestimmen

    ‘Vom Wind verweht‘ darf tatsächlich auch als wichtiges Zeugnis des Waffengangs zwischen Südstaaten und Nordstaaten gelten und auch als Sittengemälde der nachfolgenden Zeit der Reconstruction, als sich das heutige Amerika aus seiner von Blut getränkten und nicht zuletzt von der Sklaverei geprägten Geschichte schälte.

    Hamburger Abendblatt

    Man muss ‚Vom Wind verweht‘ nicht unbedingt mit ‚Krieg und Frieden‘ vergleichen, es ist auch nicht das ‚unterschätzteste Buch der Weltliteratur‘, aber es ist Weltliteratur. Und ein 1300 Seiten langer Schmöker, mit dem man in der neuen, kaum genug zu lobenden Übersetzung wundervolle, beglückende Tage auf der Couch verbringen kann.

    BR2 Diwan

    Andreas Nohl und Liat Himmelheber schreiben den Klassiker neu. Sie haben Mitchells Stil von seinem deutschen Kitsch, von der aufgezwungenen Sentimentalität befreit, symbolträchtig im fehlenden e des neuen Titels ‚Vom Wind verweht‘. Elegant lesen sich - ohne ins Aktualistische abzudriften - die Neuübersetzung und darin vor allem die um Neutralität immerhin bemühte Erzählstimme. Doch auch abgesehen von jedem kulturwissenschaftlichen Interesse muss die heutige Leserin anerkennen, dass Margret Mitchell einen spannenden und hervorragend erzählten Roman geschrieben hat.

    Deutschlandfunk Büchermarkt

    Für die sachlich-spöttische Mitchell finden die Übersetzer eine schlanke und elastische Sprache, sie erhält die enorme Zugänglichkeit des Buches und den rauschhaften Sog der Erzählung, ohne die Brutalität des Krieges und des Geschlechterkampfes zu mildern. Nohl und Himmelheber schaffen schöne neue Ausdrücke.‚Vom Wind verweht‘ demonstriert wunderbar die unterschiedlichen Geschwindigkeiten sozialen Fortschritts, ist modern in der Frauenfrage und archaisch im Verhältnis zwischen Schwarz und Weiß.

    Süddeutsche Zeitung

    Was die Übersetzer Liat Himmelheber und Andreas Nohl hier mit bemerkenswertem Mut, ja mit Verwegenheit geleistet haben, zeigt daher vor allem eins: wie produktiv der Akt des Übersetzens ist, wenn er alt und gleichgültig Gewordenes neu erschließt.

    FAZ

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen