Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Das griechische Satyrspiel

Seidensticker, Bernd / Krumeich, Ralf / Pechstein, Nikolaus (Hrsg.)

Das griechische Satyrspiel

Griechisch und deutsch
79,95 €
63,96 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

In wenigen Tagen lieferbar

Das Werk bietet erstmals einen vollständigen Überblick über das gesamte philologische und archäologische Material, auf dem unsere Kenntnis der Gattung beruht. Das griechische Satyrspiel ist die am wenigsten bekannte der dramatischen Gattungen des antiken Griechenland. Bei den Tragödienaufführungen als heiteres Nachspiel verwendet, diente es... mehr
Group 53
Beschreibung
Das Werk bietet erstmals einen vollständigen Überblick über das gesamte philologische und archäologische Material, auf dem unsere Kenntnis der Gattung beruht. Das griechische Satyrspiel ist die am wenigsten bekannte der dramatischen Gattungen des antiken Griechenland. Bei den Tragödienaufführungen als heiteres Nachspiel verwendet, diente es offenbar neben seiner Funktion im Dionysoskult in erster Linie der emotionalen Erleichterung von den Schrecken der Tragödie. Ein einziges ist vollständig überliefert, der ›Kyklops‹ des Euripides, doch sind auch von den beiden anderen großen Tragikern des 5. Jahrhunderts, Aischylos und Sophokles, sowie von ihren Zeitgenossen und Nachfolgern viele, z.T. umfangreiche Fragmente erhalten, die zusammen ein differenziertes Bild dieser hochinteressanten dramatischen Gattung liefern. Nach einer ausführlichen Einleitung in Form, Wesen und Geschichte des Satyrspiels und in die komplexen Probleme der Verbindung zwischen Vasenbildern und verlorenen Dramen folgt in chronologischer Reihenfolge die Untersuchung aller fragmentarisch bezeugten Satyrspiele vom Ende des 6. Jahrhunderts (Pratinas) bis ins dritte Jahrhundert v.Chr. (Lykophron u.a.). Ein umfangreicher Abbildungsteil präsentiert zahlreiche Vasenbilder, die mit Sicherheit oder Wahrscheinlichkeit von Satyrspielen inspiriert worden sind, und enthält darüber hinaus eine Reihe von anderen Satyrdarstellungen, die ein lebendiges Bild von den Vorstellungen geben, die man sich in der Antike von diesen Halbtieren gemacht hat.

1999. XII, 676 S. und 32 S. Kunstdruck mit 58 Abb., geb.
  • B145933
    • Buch
    • B145933
    • 978-3-534-14593-5
    • 30.09.1999
    • wbg Academic
    • 720
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Es ist den drei Herausgebern und ihrem Team gelungen, eine Gattung zu erschließen, die heute selbst manchem Klassischen Philologen fremd ist. Die Präsentation und Interpretation des Stoffes ist in einer Weise gelungen, die es auch Interessenten außerhalb der Altertumswissenschaft ermöglicht, einen Einblick in diese Variante des Dramas zu...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Es ist den drei Herausgebern und ihrem Team gelungen, eine Gattung zu erschließen, die heute selbst manchem Klassischen Philologen fremd ist. Die Präsentation und Interpretation des Stoffes ist in einer Weise gelungen, die es auch Interessenten außerhalb der Altertumswissenschaft ermöglicht, einen Einblick in diese Variante des Dramas zu gewinnen und zu ermessen, welche literarischen Meisterwerke wohl unwiederbringlich verloren sind.

    literaturkritik.de

    Die Sammlung selbst ist ein handliches und sehr nützliches Arbeitsinstrument, das trotz seiner ungewöhnlichen Form als Kollektivarbeit eine erstaunlich disziplinierte Einheitlichkeit wahrt und dem Satyrspiel eine Aufmerksamkeit sichert, die nicht zuletzt durch philologische Umsicht, Vorsicht, Vollständigkeit und Gefälligkeit einem großen Benutzerkreis künftig und für lange Zeit zur Verfügung stehen wird ...

    Anzeiger für die Altertumswissenschaft

    Der vorliegende Band füllt in hervorragender Weise nicht nur eine Forschungslücke, sondern stellt gleichzeitig ein wichtiges Grundlagenwerk für alle zur Verfügung, die sich im Universitätsunterricht mit dem griechischen Drama beschäftigen.

    Museum Helveticum

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen