Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Machtteilung

Riklin, Alois

Machtteilung

Geschichte der Mischverfassung
70,00 €
56,00 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferbar innerhalb von 5-8 Werktagen

Dies ist die erste umfassende Geschichte der gemischten Verfassungsformen, also solcher Verfassungen, die sowohl monarchistische wie demokratische und aristokratische Elemente enthalten. Viele Staaten haben diese Elemente gemischt und die gegenseitige Kontrolle der unterschiedlichen Gruppierungen hat wesentlich zur Stabilität der Staatswesen... mehr
Group 53
Beschreibung
Dies ist die erste umfassende Geschichte der gemischten Verfassungsformen, also solcher Verfassungen, die sowohl monarchistische wie demokratische und aristokratische Elemente enthalten. Viele Staaten haben diese Elemente gemischt und die gegenseitige Kontrolle der unterschiedlichen Gruppierungen hat wesentlich zur Stabilität der Staatswesen beigetragen. Ein näherer Blick auf diese Mischverfassungen ist also ein Blick auf die Mechanismen des Politischen. Der bekannte Politikwissenschaftler Alois Riklin stellt die Geschichte dieser Staatswesen umfassend dar und erläutert die Mechanismen von Machtteilung und Machtmischung.

2006. 456 S. mit 1 Abb. sowie 12 Graph. und Tab., Fadenh., geb. mit SU.
  • B187741
    • Buch
    • B187741
    • 978-3-534-18774-4
    • 12.12.2005
    • wbg Academic
    • 456
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Wie weit diese Vorstellung in die Geschichte zurückreicht und wie tief sie – in jeweils sehr unterschiedlicher Ausprägung bzw. Nutzanwendung – Denken und Praxis der europäischen Politik geprägt hat, zeigt das Buch des St. Galler Politikwissenschaftlers Alois Riklin eindrucksvoll auf. Dabei gelingt es Riklin, gelehrt und unterhaltsam zugleich zu...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Wie weit diese Vorstellung in die Geschichte zurückreicht und wie tief sie – in jeweils sehr unterschiedlicher Ausprägung bzw. Nutzanwendung – Denken und Praxis der europäischen Politik geprägt hat, zeigt das Buch des St. Galler Politikwissenschaftlers Alois Riklin eindrucksvoll auf. Dabei gelingt es Riklin, gelehrt und unterhaltsam zugleich zu schreiben. Den Weg durch so viele politische Gedankensysteme uns Theorien zu einem intellektuellen Erlebnisparcours zu gestalten ist eine bewundernswerte Leistung. Durch Riklins Kunst der Anschaulichkeit füllen sich selbst die berühmt-berüchtigten Schemata, in denen mit Pfeilen verbundene Schaukästchen die Zuständigkeiten staatlicher Instanzen veranschaulichen, mit prallem Leben. Dass das Buch sich so spannend liest, wird durch eine unprätentiöse Sprache erzeugt, die auch deftige Alltagsmetaphern nicht scheut. Zudem vibriert die Darstellung geradezu von ethischem Engagement ... ein wunderbar anschauliches Standardwerk ... Man liest es gefesselt und nicht selten provoziert.

    Damals

    ... eine in ihrem umfassenden Ansatz pionierhafte Forschungsarbeit, die das Zeug zum Standardwerk hat ... Die Kenntnis der Jahrtausende alten Geschichte der Mischverfassung vermag das dringend nötige Bewusstsein für die unscheinbare Delegitimierung heutiger politischer Herrschaft zu schärfen und zu helfen, angemessene institutionelle Lösungen zu finden. Riklins Buch leistet zu dieser Bewusstseinsbildung einen substanziellen Beitrag.

    Zeitschrift der Bernischen Juristenvereins

    Losgelöst von der Begriffsfrage, unabhängig davon, ob als ›Mischverfassung‹ bezeichnet oder nicht: Machtverlagerungen in den westlichen Staatssystemen verlangen nach neuen Ansätzen im Umgang mit der Macht und der Machtteilung. Eine erste Voraussetzung hierfür ist indes eine schonungslose Analyse der westlichen Staatsordnungen, die sich gerne unkritisch als Demokratien bezeichnen – eine solche legt Alois Riklin dem Leser in seinem gedanken- und diskussionsanregenden Schlusskapitel vor und setzt damit der aufschlussreichen Monographie einen angemessenen Schlusspunkt.

    Schweizer Monatshefte

    Politikwissenschaftliche Kunst demonstriert der St. Galler Emeritus Riklin mit diesem ›Opus magnum‹. Es enthält das Ergebnis einer fast zwei Jahrzehnte währenden Literatur- und Quellenforschung zum Thema, das in bewundernswert flüssiger, anschaulicher Sprache verfasst ist ... Riklin hat ein inspirierendes, ein großes Buch vorgelegt, ein Muss für Politikwissenschaftler.

    Zeitschrift für Politikwissenschaft

    Wenn ich mich ausschließlich positiv über dieses Buch äußere, so geschieht dies ausdrücklich aus Respekt vor der großartigen Werkleistung des emeritierten Politikwissenschaftlers und ehemaligen Rektors der Universität St. Gallen, Alois Riklin. Sein Buch ist eine echte Bereicherung unseres intellektuellen Denkens. Es hat seine Gestalt und seinen Reichtum aus einer lebenslangen und intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema gewonnen.

    Forum Historiae Juris

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen