Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Die politische Philosophie des Gesellschaftsvertrags

Kersting, Wolfgang

Die politische Philosophie des Gesellschaftsvertrags

44,90 €
35,92 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferbar innerhalb von 5-8 Werktagen

Das Buch bietet eine systematisch-historische Gesamtdarstellung der politischen Philosophie des Gesellschaftsvertrags von den Anfängen im 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Neben umfangreichen Kapiteln über Hobbes und Spinoza, Locke, Rousseau, Kant, Rawls, Nozick und Buchanan enthält es auch eine Schilderung der weniger beachteten... mehr
Group 53
Beschreibung
Das Buch bietet eine systematisch-historische Gesamtdarstellung der politischen Philosophie des Gesellschaftsvertrags von den Anfängen im 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Neben umfangreichen Kapiteln über Hobbes und Spinoza, Locke, Rousseau, Kant, Rawls, Nozick und Buchanan enthält es auch eine Schilderung der weniger beachteten Mehrvertragslehren des älteren und jüngeren deutschen Naturrechts. Ein weiteres Kapitel beleuchtet die Kritik des Vertragsdenkens bei Hume, Hegel und den Burkeanern ... Da die politische Philosophie der Neuzeit sich in ihren großen Theorieentwürfen durchweg vertragstheoretisch ausgelegt hat, ist diese Darstellung der Geschichte des neuzeitlichen Kontraktualismus und seiner Kritik zugleich auch eine substantielle Einführung in die politische Philosophie der Neuzeit selbst.

Der geschichtlichen Darstellung ist ein umfassendes systematisches Kapitel vorangestellt, das auf der Grundlage semantischer und logischer Analysen grundlegende Einsichten in die Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen vertragstheoretischen Denkens überhaupt zu gewinnen versucht.

Sonderausgabe der 1. Aufl. 1994. XIII, 369 S., kart.
  • B189531
    • Buch
    • B189531
    • 978-3-534-18953-3
    • 01.09.2006
    • wbg Academic
    • 382
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Die Entwicklung der Vertragstheorien und ihre unterschiedlichen Ausprägungen sind Thema einer umfassenden Gesamtdarstellung, die der Kieler Philosoph Wolfgang Kersting vorgelegt hat. In seiner Studie zeichnet der Autor zunächst die Unterschiede zum klassischen aristotelischen Politikverständnis nach: Dieses geht nicht vom Individuum aus,...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Die Entwicklung der Vertragstheorien und ihre unterschiedlichen Ausprägungen sind Thema einer umfassenden Gesamtdarstellung, die der Kieler Philosoph Wolfgang Kersting vorgelegt hat. In seiner Studie zeichnet der Autor zunächst die Unterschiede zum klassischen aristotelischen Politikverständnis nach: Dieses geht nicht vom Individuum aus, sondern von der politischen Gemeinschaft und dem überindividuellen Ordnungsgefüge der Natur. Die Vertragstheorien brechen mit ihrer normativ-individualistischen Grundlage mit diesem Verständnis und stellen ihm die Idee der Autoritäts- und Herrschaftslegitimation durch freiwillige Selbstbeschränkung aus eigenem Interesse unter der Rationalitätsbedingung einer strikten Wechselseitigkeit gegenüber.

    Daran anschließend stellt Kersting einzelne Vertragstheorien vor: den kontraktualistischen Liberalismus bei John Locke, den demokratischen Kontraktualismus bei Jean-Jacques Rousseau, den vernunftrechtlichen Kontraktualismus bei Immanuel Kant, die Lehre vom Doppelvertrag im deutschen Naturrecht, die Gerechtigkeitstheorie von John Rawls, die Lehre vom Minimalstaat bei Robert Nozick und den ökonomistischen Kontraktualismus bei James M. Buchanan. Dadurch erhält der Leser einen ausgezeichneten Überblick.

    der tagesspiegel

    Dank seiner profunden Kenntnis kann Kersting zunächst die vier Großen, Hobbes, Locke, Rousseau und Kant, vorstellen. Nach einem Blick auf das deutsche Naturrecht mit seiner Lehre vom Doppelvertrag (Gierke, Althusius, Pufendorf und andere) folgt ein ... Exkurs zu den Kritikern der Vertragstheorie (Hume, Hegel und Burkeaner) ... Kersting stellt danach die Theorien von Rawls, Nozick und Buchanan dar.

    FAZ

    Der Gesellschaftsvertrag, jenes ›antiaristotelische Symbol kat’ exochen‹, findet in diesem Band eine umfassende und kundige Darstellung. Gestützt auf eine allgemeine Semantik und Logik des Vertragsdenkens wurden die wichtigsten Etappen von Hobbes bis in die Gegenwart hinein nachgezeichnet.

    Philosophische Rundschau

    Die ›metakontraktualistischen Betrachtungen‹ Kerstings lassen deutlich werden, dass es ihm nicht um eine Einführung in die Problematik der Vertragstheorien und ebensowenig um die ausführliche Darstellung des aktuellen wissenschaftlichen Diskussionsstandes zu den Theorien der einzelnen Denker geht, weshalb er auf Kritiker des Vertragsdenkens auch nur in einem knappen Exkurs eingeht (in Kap. VIII). Vielmehr verfolgt der Autor eine eigenständige Fragestellung, die beim Leser durchaus Grundkenntnisse der verschiedenen Vertragstheorien voraussetzt ... Kersting entwickelt in seinem Buch eine eigenständige Perspektive auf das Vertragsdenken in der politischen Philosophie, und gerade auch dort, wo seine Argumente zu Kritik und Widerspruch provozieren, erweist das Buch seine Fruchtbarkeit durch die Herausforderung zum Weiterdenken.

    ARSP – Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie

    Hier schreibt einer, der nicht nur seinen Gegenstand souverän beherrscht – und damit zugleich einen grundlegenden Beitrag zur Ideengeschichte des Vertragsdenkens geliefert hat –, sondern der auch von der nach wie vor gegebenen Brauchbarkeit der theoretischen Grundfigur seines Themas überzeugt ist. Keine bloß akademische Fingerübung also, sondern ein außerordentlich kluges und vor allem engagiert geschriebenes Buch, das auf lange Zeit grundlegend sein wird.

    Politische Vierteljahresschrift

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen