Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Kirchenkampf und Verfolgung unter den Vandalen in Africa

Victor von Vita

Kirchenkampf und Verfolgung unter den Vandalen in Africa

49,95 €
39,96 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Die ›Geschichte der Verfolgung in der Provinz Afrika‹ des Bischofs Victor von Vita bietet einen detaillierten Einblick in die Geschichte des nordafrikanischen Königreiches der Vandalen unter der Herrschaft Geiserichs und seines Sohnes Hunerich. Es ist eine engagierte Streitschrift, da Victor vor allem die Verfolgung der katholischen Christen... mehr
Group 53
Beschreibung
Die ›Geschichte der Verfolgung in der Provinz Afrika‹ des Bischofs Victor von Vita bietet einen detaillierten Einblick in die Geschichte des nordafrikanischen Königreiches der Vandalen unter der Herrschaft Geiserichs und seines Sohnes Hunerich. Es ist eine engagierte Streitschrift, da Victor vor allem die Verfolgung der katholischen Christen durch die arianischen Vandalenkönige thematisiert. Das Werk ist besonders wertvoll, weil es sich um die einzige erzählende Quelle über die Vandalenherrschaft handelt. Victor liefert wichtige Einblicke in das Miteinander von Vandalen und Provinzialrömern zur Zeit der Völkerwanderung und gibt Hinweise darauf, dass die vandalische Reichsbildung keine Orgie des ›Vandalismus‹ war, sondern eine erstaunliche Erfolgsgeschichte darstellte. Diese Spannungen zeigen aber auch, dass die Gegensätze zwischen Vandalen und Römern letztlich zum Scheitern des einzigen germanischen Königreiches auf afrikanischem Boden führten.

Lat. / dt. Hrsg., eingel., übers. und komm. von Konrad Vössing. 2011. 224 S. mit Bibliogr. u. Reg., 13,5 x 21,1 cm, Fadenh., geb.
  • B232093
    • Buch
    • B232093
    • 978-3-534-23209-3
    • 20.01.2011
    • wbg Academic
    • 224
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Das Buch bietet wertvolle Einsichten in das Miteinander von Vandalen und Provinzrömern.« Medienspiegel »Vössing regt aufgrund seiner klaren Stellungnahmen in vielen Detailfragen zur weiteren intensiven wissenschaftlichen Beschäftigung mit Victor von Vita und seinem Werk an. Darüber hinaus wird Vössings Ausgabe wegen der Kombination aus...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Das Buch bietet wertvolle Einsichten in das Miteinander von Vandalen und Provinzrömern.

    Medienspiegel

    Vössing regt aufgrund seiner klaren Stellungnahmen in vielen Detailfragen zur weiteren intensiven wissenschaftlichen Beschäftigung mit Victor von Vita und seinem Werk an. Darüber hinaus wird Vössings Ausgabe wegen der Kombination aus prägnanter Einführung, zweisprachigem Text und facettenreichem Kommentar zweifelsohne auch ihren Platz in der akademischen Lehre finden.

    H-Soz-U-Kult

    In jedem Falle liefert Vössings zweisprachige Edition die hochwillkommene Grundlage, die offenkundig noch nicht abgeschlossene Diskussion der Forschung künftig auch in breitere Kreise zu tragen.

    Plekos

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star Copy 3 Created with Sketch. Star empty Created with Sketch. Star empty Created with Sketch. 08.07.2019

    Nachlässige Ausgabe

    Daß das kleine Werk des Victor von Vita in einer deutschen zweisprachigen Ausgabe vorliegt, ist zunächst als positiv zu berurteilen, da bisher nur eine französische vorlag. Ich hatte mir die Ausgabe aus Interesse an dem lateinischen Text gekauft. Bei der Lektüre hat es mich allerdings sehr verärgert, daß der lateinische Text nur so von Fehlern wimmelte, meistens in Form von doppelt gedruckten Wörtern z.B. "... maneat maneat" oder "..per per...", aber auch richtigen Schreibfehlern. Für eine Ausgabe, die nicht ganz billig ist und einen wissenschaftlichen Anspruch erhebt, ist das mehr als unschön.
    Positiv hingegen sind die gute Einführung zum Werk sowie der ausführliche Anmerkungsteil. Was die Übersetzung anbelangt, so kann man da geteilter Meinung sein. Jede Übersetzung ist zwar Interpratation, allerdings habe ich mich an einigen Stellen gefragt, wieso der Aufbau eines Abschnittes ohne Not umgestellt wurde, an anderen Stellen konnte ich die Übersetzung nicht nachvollziehen, da der Text meines Erachtens nicht das hergab, was der Herausgeber als Übersetzung geliefert hat. Aber an vielen Stellen war die Übersetzung auch hilfreich, das zum Teil recht ungewöhnliche Latein zu verstehen. Man merkt, daß der Autor klassisches Latein nicht mehr wirklich gut beherrscht und er stilistisch nicht gerade glänzt. Kein Vergleich z.B. mit einem Vegetius oder Macrobius, die nur wenige Jahrzehnte vor ihm geschrieben haben.
    Wer sich mit dem spätantiken Nordafrika veschäftigen möchte, der findet in diesem kleinen Büchlein eine interessante Quelle

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen