Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Die Juden und das Römische Reich

Baltrusch, Ernst

Die Juden und das Römische Reich

Geschichte einer konfliktreichen Beziehung
49,90 €
39,92 € für Mitglieder info

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferbar innerhalb von 5-8 Werktagen

Die Beziehungen zwischen Rom und seinen jüdischen Untertanen waren seit der Eroberung Judäas durch Pompeius 63 v.Chr. sehr angespannt, wie sich in mehreren großen jüdischen Aufständen der Juden in Judäa und in der Diaspora zeigte. Ernst Baltrusch untersucht erstmals die historischen Grundlagen dieses jüdisch-römischen Verhältnisses und fragt... mehr
Group 53
Beschreibung
Die Beziehungen zwischen Rom und seinen jüdischen Untertanen waren seit der Eroberung Judäas durch Pompeius 63 v.Chr. sehr angespannt, wie sich in mehreren großen jüdischen Aufständen der Juden in Judäa und in der Diaspora zeigte. Ernst Baltrusch untersucht erstmals die historischen Grundlagen dieses jüdisch-römischen Verhältnisses und fragt nach den Gründen. Die Beziehung des jüdischen Gemeinwesens zu den früheren Machthabern, den orientalischen und hellenistischen Staaten, werden dabei als erklärende ›Vorgeschichte‹ behandelt. Die Herausbildung und Entwicklung der jüdischen Religion erweist sich in diesem Zusammenhang als ein eminent politisches Phänomen. Die Juden und das Römische Reich – mit Blick auf die historische Entwicklung wird hier die Frage nach den Möglichkeiten jüdischen Lebens unter einer Fremdherrschaft gestellt.

Sonderausgabe der 1. Auflage 2002. 223 S., kart.
  • B235674
    • Buch
    • B235674
    • 978-3-534-23567-4
    • wbg Academic
    • 224
    • Deutsch
    Weitere Informationen
    new
    Weitere Informationen
    • Open-Access-Dokument
    • Zusätzliche Inhalte
    • Präsentationen
    • Buchflyer
    Group 52 Autorenporträt
    comment (2) Pressestimmen
    »Die Darstellung setzt mit dem Wirken König Hiskijas (727/6 – 70 v.Chr.) und dessen Reformen des jüdischen Kultes ein. Durch ihn wurde die ausschließliche Identifizierung der Juden mit Jahwe die entsprechende Grundlage, um deren Eigenstaatlichkeit selbt gegenüber Großreichen wie dem Assyrischen zu wahren ... Im zweiten Hauptteil des Buches...
    comment (2)
    Pressestimmen

    Die Darstellung setzt mit dem Wirken König Hiskijas (727/6 – 70 v.Chr.) und dessen Reformen des jüdischen Kultes ein. Durch ihn wurde die ausschließliche Identifizierung der Juden mit Jahwe die entsprechende Grundlage, um deren Eigenstaatlichkeit selbt gegenüber Großreichen wie dem Assyrischen zu wahren ...

    Im zweiten Hauptteil des Buches stehen die Erörterungen der Beziehungen zwischen der Römischen Republik und dem Jüdischen Staat im Mittelpunkt ...

    Die Erörterung der Politik des Pompeius gegenüber dem Judentum nach dessen Einnahme Jerusalems im Jahre 63 v.Chr. und deren Scheitern markieren den eindrucksvollen Schlussteil des Buches. Eines Buches, das nicht nur durch die ungewöhnlichen Quellen- und Literaturkenntnisse ..., hohes didaktisches Geschick und besonnenes Urteil des Verfassers charakterisiert wird, sondern vor allem durch den Rang und die Tragweite seiner Ergebnisse.

    ... Über die Vermittlung einer zentralen historischen Thematik hinaus erlaubt diese Studie zugleich Einsichten in die Eigenart des antiken Judentums wie der römischen Politik. Baltruschs überzeugende Ursachenforschung ... verdient besondere Beachtung.

    Karl Christ, Süddeutsche Zeitung

    ... Baltruschs Verdienst (ist es), in einer klar strukturierten und gut lesbaren Studie wichtige Etappen der Entwicklung des antiken Judentums vor dem Hintergrund der damaligen ›Weltpolitik‹ geschildert zu haben. Ein Musterbeispiel althistorischer Quellenexegese sind seine Interpretationen römisch-jüdischer Verträge. En passant führt er in die Mechanismen persischer, hellenistischer und römischer Außenpolitik ein. Der umfangreiche Anmerkungsteil ist eine Fundgrube für einschlägige antike Quellen, die das Thema illustrieren.

    Stefan Rebenich, Frankfurter Rundschau

    ... ein anregendes und angenehm lesbar geschriebenes Buch ... Gemehrt wird sein Nutzen noch durch einen ausführlichen Anmerkungsteil, Namen- und Sachregister und eine Bibliographie, die an Aktualität nichts zu wünschen übrig lässt.

    Judaica

    ... eine kenntnisreiche Untersuchung, die die aktuelle Fachdiskussion in klarer und verständlicher Weise referiert ...

    Damals

    Sehr zu empfehlen!

    Passauer Neue Presse

    favourite Bewertungen
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    favourite
    Bewertungen
    Bisher wurde dieser Artikel nicht bewertet.

    Bewertung schreiben

    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen