Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Die Apokalypse des Johannes
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Berger, Klaus

Die Apokalypse des Johannes

Kommentar

Bestellnummer: 1019315

Buch

Erscheinungsdatum: 01. Juli 2017

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
i
Nur für Mitglieder 99,95 €
(Geb. LP 128,00 €)

Beschreibung

2 Bde. (nur geschl. beziehbar). 2017. Zus. 1540 S., geb. mit SU., Lesebänd. Herder, Freiburg. Lizenzausgabe.

Programmlinie: Wissen Fachbuch


  • ISBN: 9783534269068
  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Berger, Klaus

Klaus Berger wurde 1940 geboren und habilitierte 1971. Von 1974 bis 2006 war er Professor für das Neue Testament an der Theologischen Fakultät in Heidelberg und hat bereits 70 Bücher publiziert. Seit 1994 ist er Familiar des Zisterzienserordens (Heiligenkreuz).

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Der neue Kommentar zur Apokalypse des Johannes vom bekannten Heidelberger Neutestamentler Klaus Berger zeichnet sich dadurch aus, dass er neben der frühjüdischen auch die altkirchliche Apokalyptik konsequent heranzieht, ferner die bildende Kunst und die alten Liturgien als Wirkung der Offenbarung würdigt. Bis zum Beginn der Neuzeit werden die alten Kommentare ausgewertet. So entsteht über die Jahrhunderte hin eine grandiose Vielstimmigkeit, die bis heute niemand zähmen konnte. Die Johannesoffenbarung erscheint als prophetisches Buch, verfasst auf der Höhe urchristlicher Prophetie. Gerade sein Kirchenverständnis ist so genuin judenchristlich, dass es auch scharfe Kritik an andersdenkenden Juden üben kann. Dank seines sehr eigenständigen Jesuszeugnisses ist es zugleich durch und durch christlich.

Berger, Klaus

Klaus Berger wurde 1940 geboren und habilitierte 1971. Von 1974 bis 2006 war er Professor für das Neue Testament an der Theologischen Fakultät in Heidelberg und hat bereits 70 Bücher publiziert. Seit 1994 ist er Familiar des Zisterzienserordens (Heiligenkreuz).


Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.