Wissen verbindet uns - exklusive Vorteile für Mitglieder!

›Der letzte Rabbiner‹ Buchvorstellung mit Gunda Trepp anlässlich der Reichspogromnacht vom 9. November 1938

»Ein geschichtsvergessenes Volk ist schwach, weil Geschichte auch den Maßstab für künftiges Verhalten prägt.« Leo Trepp zur Reichspogromnacht 9. November 1938

Gestern Abend hat unsere Autorin Gunda Trepp im Festsaal der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz in Mainz die Biographie ihres Mannes Leo Trepp mit dem Titel ›Der letzte Rabbiner – das unorthodoxe Leben des Leo Trepp‹ vorgestellt.

Es waren ca. 130 Gäste anwesend, darunter auch das SWR3-Fernsehen und der SWR2-Rundfunk.
Ein Interview von Gunda Trepp mit dem Deutschlandfunk finden Sie » hier

 

»Schon früh hatte Leo Trepp gegen die Sehnsucht der Deutschen argumentiert, einen Schlussstrich zu ziehen. In ihrem eigenen Interesse. Denn nicht nur für die Juden, auch für die Deutschen werde es schwerwiegende Folgen haben, wenn sie das Bewusstsein der Verantwortung verlören. Ein geschichtsvergessenes Volk ist schwach, sagt er, weil Geschichte auch den Maßstab für künftiges Verhalten präge. Ohne ihn aber schreibt ein Volk keine Geschichte mehr, sondern schaue irgendwann auf eine Chronik von Ereignissen zurück.« (Biographie S. 265)

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Der letzte Rabbiner Trepp, Gunda  Der letzte Rabbiner

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar