Histocamp 2017

Professoren duzen und Gleichgesinnte treffen – das ist nur ein Teil dessen, was man beim histocamp erwarten darf. Als erstes BarCamp für Geschichte findet es seit 2015 an wechselnden Orten in Deutschland statt. Nach Bonn und Mainz kommt es jetzt nach Darmstadt und ist am 1./2.12.2017 in den Räumen der Schader-Stiftung zu Gast. Das histocamp ist offen für alle historischen Themen und Epochen und es gibt kein im Vorfeld festgelegtes Programm. Alle Mitwirkenden können Sessions vorschlagen. Danach wird gemeinsam entschieden, welche den größten Anklang finden. In den 45-minütigen Sessions diskutieren die historisch Interessierten miteinander, präsentieren Ergebnisse oder erarbeiten bzw. erforschen etwas zusammen. Dank digitaler Livebegleitung kann man das histocamp auch von Zuhause aus verfolgen. Durch das Format entsteht ein Raum, in dem nicht nur Wissen ausgetauscht wird, er dient auch und vor allem dazu, die ca. 200 Teilnehmenden ins Gespräch zu bringen und neue Schnittstellen zu entdecken.

Der Austausch auf Augenhöhe und die vielfältige Herkunft der Mitwirkenden machen das histocamp zu einem besonderen Ort. Hier kommen Menschen zusammen, die an Universitäten studieren, forschen und lehren, an Schulen unterrichten, sich in Geschichtsvereinen engagieren, in Museen, Archiven, Gedenkstätten und der freien Wirtschaft arbeiten oder sich einfach für Geschichte interessieren. Organisiert wird das histocamp vom Verein Open History e. V., der sich für eine aktive, öffentliche Geschichtswissenschaft einsetzt.
Die WBG unterstützt das histocamp als Goldsponsor und ist vor Ort präsent. Gemeinsam freuen wir uns auf viele Neugierige, die sich das Camp
aus der Nähe anschauen und in die Diskussionen einbringen möchten.

Tickets gibt es zum Unkostenbeitrag von € 25,– unter:
http://tickets.histocamp.de

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.